Bezirk Perg
Wasserqualität von Badeseen und Flussbädern getestet

Die bakteriologische Belastung der Badegewässer im Bezirk Perg fiel bei der jüngsten Messung gering bis mäßig aus. Das heißt: Alle getesteten Seen und Flussbäder sind badetauglich.

BEZIRK PERG. „Rechtzeitig vor Beginn der Badesaison hat die Kontrolle der Badeplätze im Hinblick auf die bakteriologische Belastung wieder begonnen. Von den 40 sogenannten 'Landes-Badestellen'– das sind jene, die aufgrund geringerer Besucherfrequenz nicht im EU-Kontrollprogramm erfasst sind und zwei Mal im Jahr kontrolliert werden – liegen nun die Ergebnisse vor. Alle Stellen sind zum Baden geeignet!“, so Wasser-Landesrat Wolfgang Klinger.
Zu jenen Landes-Badestellen zählen im Bezirk Perg das Aist-Flussbad in Schwertberg, die Große Naarn in Perg, der Klausteich in St. Georgen am Walde und der Saxenteich im Steinbruch Dornach. Der Klausteich und der Saxenteich empfangen Badegäste mit ausgezeichneter Wasserqualität, in den Flussbädern in Schwertberg und Perg ist die Qualität gut. „Bei 30 Badestellen in OÖ liegt eine ausgezeichnete Badewasserqualität vor. Das bedeutet, dass hier das Wasser eine geringe bis sehr geringe Keimbelastung aufweist. Bei den zehn weiteren Badestellen wurde eine gute Badewasserqualität (mäßige bakteriologische Belastung) nachgewiesen“, so Klinger.

Ausee und Badesee Mitterkirchen ausgezeichnet

In Oberösterreich gibt es 43 „EU-Badegewässer-Stellen“, die fünf Mal pro Jahr in den Sommermonaten Juni bis August kontrolliert werden. Die Probenahme erfolgt vom Land OÖ, die Testdurchführung von der Ages-Linz. Der Ausee in Luftenberg sowie die Badeseen Mitterkirchen und Waldhausen gehören zu den EU-Badestellen. Der Ausee und der Badesee Mitterkirchen glänzen mit ausgezeichneter Badewasserqualität, der Waldhausner Badesee erhielt die zweitbeste Einstufung "gute Wasserqualität". Am 22. Juni wurde auch die Wassertemperatur festgestellt. Der Ausee und der Badesee Mitterkirchen bewegten sich um die 20 Grad Celsius, in Waldhausen wurden erfrischende 13 Grad C gemessen.
Prinzipiell sind Badestellen an Fließgewässern anfälliger für Einschwemmungen von Krankheitserregern. Starkregenfälle können zeitlich begrenzte Belastungen mit Bakterien und Viren liefern.

Autor:

Helene Leonhardsberger aus Perg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen