Michael Gert
Künstler-Name wegen Spießer-Familie

Michael Gert - Gerhard Hofer, Wien
18Bilder
  • Michael Gert - Gerhard Hofer, Wien
  • Foto: Robert Zinterhof
  • hochgeladen von Robert Zinterhof

GREIN, WIEN. Wenn der Vater auf Urlaub war, wurde das Speisezimmer zum Zuschauerraum. Das Herrenzimmer zur Bühne. Aus dem Baldachin der Großmutter machte 1947 Gerhard Hofer, in Grein bekannt als Michael Gert, einen Bühnenvorhang. Das Zimmertheater war immer ausverkauft und die Schüler verdienten damals gutes Taschengeld.

Künstlername Michael Gert
Theater spielte im Leben von Gerhard Hofer, 87, schon immer eine ganz große Rolle. Am Türschild seiner Hietzinger Wohnung sucht man vergebens Michael Gert. Beim Besuch der BezirksRundschau klärt der Prinzipal auf: „Auf Grund der Namensgleichzeit mit einem Künstler namens Gerhard Hofer und der spießbürgerlichen Einstellung meiner väterlichen Familie - 'Theater? Das war wie Bahnhof' - nannte ich mich für meine Bühnenauftritte Michael Gert.“

1963
1963 machte ein guter Bekannter von Michael Gert und der Regisseurin Hilde Günther auf das bezaubernde Stadttheater Grein aufmerksam. Michael Gert: „Nach einem Briefwechsel mit dem damaligen Bürgermeister Josef Grell trafen wir uns mit ihm am 13. Jänner 1964. Der Bürgermeister führte uns ins Theater. Und das war der Moment, in dem es um uns geschehen war. Wir waren sofort überzeugt, dass es absolut notwendig wäre, diesen verzauberten und bezaubernden Theaterraum wieder zum Leben zu erwecken.

Erste Sommerspiele 1964
Die Sommerspiele Grein wurden von Hilde Günther und Michael Gert gegründet. Josef Grell verriet den Theatermachern aus Wien den Nationalratsabgeordneten und Industriellen Leopold Helbich-Poschacher, der mithalf, Sponsoren aufzutreiben. Kostüme gab es vom Burgtheater. Das benötigte Piano steuerte die damalige Seniorchefin des Hotels „Goldenes Kreuz“ bei. Der kunstfreundliche Prinz Coburg auf Schloss Greinburg und danach die Forstverwaltung wurden bis 2008 zum Möbelausstatter. In den letzten Jahren musste das Mobiliar von Wien angekarrt werden. Die Premiere der Sommerspiele Grein 1964 „Das Glas Wasser“ Lustspiel von Scribe/Käutner, wurde zum riesengroßen Erfolg. Nach der Premiere wurde man auf Schloss Coburg zum Essen eingeladen. Über Jahrzehnte war Michael Gert mit seinen Schauspielern auf Burg Clam geladen.

Nach 55 Saisonen das Ende
Seit 1986 führte Michael Gert die Sommerspiele allein. Nach 55 Saisonen kam das jähe Ende. Michael Gert legt das Schreiben der Stadt Grein vom Herbst 2017 vor: „ Zu Iihrem Pachtvertrag teilen wir mit, dass eine Verlängerung ab dem Jahr 2019 auf Grund der Sanierungsarbeiten nicht mehr möglich ist.“ Gert hat sich nicht nur einmal über die „kulturunfreundliche Haltung“ der Gemeinde geärgert. Er erinnert an den achtjährigen aussichtslosen Kampf mit der Gemeinde wegen der Lustbarkeitsabgabe. „Ja, und dann kam eines Tages der Entschluss des Gemeinderats, uns nicht nur weiterhin kein Geld zu geben, sondern uns auch noch einen gehörigen Betrag wegzunehmen. Die Gemeinde erleichterte uns um 360.000 Schilling an Lustbarkeitsabgabe.“

Wer ist Michael Gert?

Die Greiner kennen Michael Gert nur von der Bühne und vom Kartenverkauf im Blumensträußl. Aber wer ist Michael Gert wirklich? Der kleine Gerhard Hofer spielt schon als Kind gerne Theater, zu Hause im Zimmertheater. Als Schüler auch in der Theatergruppe Unter St. Veit. Der Vater hält nichts von der Schauspielkunst. Die Mutter unterstützt seine Leidenschaft.
Gert studierte nach der Gymnasial-Matura zunächst an der Hochschule für Welthandel in Wien. Er brach wegen der Theater-Leidenschaft das Studium ab und besuchte einen Abiturientenlehrgang an der Handelsakademie, macht eine zweite Matura, um im Sinne seines Vaters eine kaufmännische Ausbildung nachweisen zu können. Er trat in das Unternehmen seines Vaters ein und war dort bis zu seiner Pensionierung in leitender Funktion tätig. Nach der Gymnasialzeit nahm Michael Gert Schauspiel- und Rhetorikunterricht und setzte diese Ausbildung auch während der Tätigkeit im väterlichen Unternehmen fort. Seine Lehrer waren Dorothea Neff und Professor Hans Kirchner.

Gustav Manker: "Das ist er"
Das erste Engagement gab es in der "Scala", dem ehemaligen Johann-Strauß-Theater. Es folgten Parkring-Theater, Kaleidoskop, Ateliertheater, Theater Experiment, Theater der Courage, Volkstheater, Freie Bühne Wieden. Als Gustav Manker im Volkstheater Michael Gert sah, sagte dieser: „Das ist er!“ Und Gert war für eine Rolle im Shakespeare Stück „Was ihr wollt“ engagiert. Leon Epp, Direktor des Volkstheaters, ermöglicht Engagements im Rahmen „Volkstheater in den Außenbezirken. Die Tage und Nächte waren bei Michael Gert ausgefüllt. Musste er doch auch den elterlichen Betrieb schaukeln. Beim Einstudieren der Rollen war ihm seine Lebenspartnerin Alice Lewinter immer behilflich und eine große Stütze.

Die Schlüssel abgegeben
Jetzt im Frühjahr hat Michael Gert die Schlüssel zum Stadttheater Grein abgegeben. „Es ist ein kleines Lebenswerk, das ich mit all meinen Schauspielern in Grein auf die Bühne gestellt habe“, meint Michael Gert beim Abschied bescheiden. Nein, es war kein kleines Lebenswerk. Es war etwas Großartiges. Es war bei der Gründung das erste kulturelle Sommer-Event in Oberösterreich. Grein wurde in der Theaterszene in Wien durch Michael Gert bekannt. Was macht jetzt Michael Gert, wenn er nicht mehr selber die Eintrittskarten und das große Transparent herstellt. Vielleicht spielt er wieder mehr Klavier, das er perfekt beherrscht, und schreibt wieder eigene Kompositionen? Oder stickt er wieder großflächige Goblins? Oder besucht er doch noch einmal Grein, wenn das Stadttheater saniert ist?

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen