Riesenfisch: 2,25 Meter langer Wels beim Kraftwerk Abwinden-Asten mit Kran geborgen

Der Wels, der beim Kraftwerk Abwinden-Asten aus der Donau gefischt wurde.
  • Der Wels, der beim Kraftwerk Abwinden-Asten aus der Donau gefischt wurde.
  • Foto: Verbund
  • hochgeladen von Michael Köck

LUFTENBERG, ASTEN (mikö). "Welse kommen in der letzten Zeit wieder stärker in der Donau auf. An ein Exemplar mit 2,25 Metern kann ich mich aber nicht erinnnern", sagt Peter Nöbauer, Fischerei-Revierobmann des Gebiets Donau C. Am 21. Jänner fischten die Mitarbeiter des Kraftwerks Abwinden-Asten einen riesigen Wels aus der Donau. Der Fisch dürfte eines natürlichen Todes gestorben sein und wurde im Oberwasser beim Rechen gefunden. "Man sieht, welche großen Fische in der Donau sind. Das Gewicht konnte nicht mehr festgestellt werden. Ich schätze, er hatte zwischen 60 und 80 kg", meint Nöbauer. "Das ist ein Beweis, wie gut die Wasserqualität der Donau ist. Der Fisch braucht ein gewisses Umfeld und das ist ein Resultat der verbesserten Umweltschutzbestimmungen. Wir als Verbund leisten unseren Beitrag, zum Beispiel mit Fischwasserhilfen", sagt Verbund-Mediensprecher Florian Seidl. "Wir fischen im Jahr mehrere 10.000 Tonnen Müll in ganz Österreich aus dem Wasser. Das ist ein recht unbekannter Beitrag der Kraftwerke. Tierkadaver kommen immer wieder vor." Vor allem nach Hochwässern seien die Müllmengen dramatisch.

Lesen Sie auch: Nächster Riesen-Wels im Kraftwerk Abwinden-Asten geborgen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen