Index zur Lebenssituation
So lebt es sich in Pergs Gemeinden

Katsdorf liegt im Bezirk Perg voran und schafft es österreichweit an die 23. Stelle.
  • Katsdorf liegt im Bezirk Perg voran und schafft es österreichweit an die 23. Stelle.
  • hochgeladen von Michael Köck

Katsdorf und Luftenberg liegen laut Index voran – Dimbach und St. Nikola mit niedrigen Werten

BEZIRK PERG, ÖSTERREICH. Wie hoch ist der Wohlstand in den 2.100 österreichischen Gemeinden? Rückschluss darauf will der 2019 vom Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) erstellte Index zur Lebenssituation geben. Dieser beruht auf Daten aus dem Zeitraum der Jahre 2010 bis 2017.
Daten in vier Kategorien fließen in die Betrachtung ein: Kaufkraft je Einwohner und Haushalt, Bevölkerungsstruktur (wie viele unter 65-Jährige gibt es?), Bildungsstruktur (Ausbildung der 15-Jährigen über Pflichtschule hinaus), Beschäftigungsquote (der 15-64-Jährigen). Je höher der Indexwert (1 bis 10), desto günstiger soll die Lebenssituation in der Gemeinde sein.

"Speckgürtel" vs. "weg vom Schuss"

Das Fazit: Je näher die Österreicher zu den Stadtzentren leben, desto besser die Lebensumstände. In großen Städten selbst nehmen die Werte hingegen ab. Auch im Bezirk Perg liegen Bewohner in den "Speckgürtel"-Gemeinden Katsdorf und Luftenberg ganz vorne. Katsdorf schafft es österreichweit sogar auf Rang 23. "Über diesen Platz 23 können sich alle Katsdorfer besonders freuen, da wir auch vergleichbar mit Gemeinden in unserer Umgebung weit voran sind", schreibt Bürgermeister Ernst Lehner in den Katsdorfer Gemeindenachrichten (Dezember-Ausgabe). Für die Gemeindevertretung sei es ein Auftrag, weiterhin daran zu arbeiten, den Lebensraum "liebens- und lebenswert zu gestalten".
Gemeinden im nördlichen und östlichen Teil des Bezirkes – also jene die ein Stück "weg vom Schuss" sind – schneiden tendenziell schlechter ab. Der niedrigste Wert ergibt sich für St. Nikola, das zu den Schlusslichtern Österreichs gehört. Hier spielt aber wohl die hohe Anzahl an Asylwerbern gerechnet auf die geringe Gesamtbevölkerung mit eine Rolle. Bürgermeister Nikolaus Prinz (VP) sagt: "Bei uns ist der Ausländeranteil höher. Ich gehe davon aus, dass sich das niederschlägt. Man müsste sich die Bereinigungen genau ansehen. Das Ergebnis lässt mich sehr ruhig und ich will es nicht überbewerten." St. Nikola gehöre jedenfalls zu den Gemeinden, wo es eher Abwanderung gibt. Die Folge: Ein höherer Altersschnitt.

Siehe umfassender Bericht mit Österreich-Karte: So (gut) lebt es sich in Österreichs Regionen

WIFO Index Lebenssituation, Ergebnis Bezirk Perg

1. Katsdorf (Index-Wert 7,921 / Österreich-Rang 23)
2. Luftenberg (7,516 / 145)
3. Windhaag bei Perg (7,412 / 198)
4. Arbing (7,380 / 230)
5. Ried/Riedmark (7,365 / 243)
6. Klam (7,357 / 248)
7. Naarn (7,217 / 358)
8. Allerheiligen (7,112 / 444)
9. Münzbach (7,108 / 449)
10. Rechberg (7,073 / 481)
11. St. Georgen/Gusen (7,032 / 517)
12. Pabneukirchen (6,861 / 696)
13. Saxen (6,838 / 724)
14. Baumgartenberg (6,837 / 725)
15. Mitterkirchen (6,801 / 765)
16. Perg (6,754 / 815)
17. Schwertberg (6,648 / 926)
18. Langenstein (6,622 / 951)
19. Waldhausen (6,434 / 1.162)
20. Bad Kreuzen (6,298 / 1.330)
21. St. Thomas (6,264 / 1.368)
22. St. Georgen am Walde (6,233 / 1.406)
23. Grein (6,151 / 1.485)
24. Mauthausen (6,113 / 1.525)
25. Dimbach (5,583 / 1.900)
26. St. Nikola (4,550 / 2.087)

Quelle: Index von WIFO, Daten von Statistik Austria/GFK

Autor:

Michael Köck aus Perg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen