Aufregung: Schließung der Polizei Pabneukirchen droht nach 140 Jahren

Nach 140 Jahren drohte der Polizeistation Pabneukirchen das Licht abgedreht zu werden.
3Bilder
  • Nach 140 Jahren drohte der Polizeistation Pabneukirchen das Licht abgedreht zu werden.
  • Foto: Zinterhof
  • hochgeladen von Robert Zinterhof

PABNEUKIRCHEN, DIMBACH, ST. GEORGEN/W., ST. THOMAS. Unter dem Motto "Wertschätzung für den ländlichen Raum, Stärkung statt Schließung" erhalten Innenministerium, Landespolizeidirektion, Bundeskanzler und Landeshauptmann von den vier Bürgermeister aus Pabneukirchen, Dimbach, St. Georgen am Walde und St. Thomas einen Brief. Die Polizeiinspektion Pabneukirchen gilt als Wackelkandidat, die Schließung droht. Das wollen die betroffenen Gemeinden und ihre Bürgermeister nicht widerspruchslos hinnehmen. Laut Pressemeldungen soll jede zehnte Polizeidienststelle in Österreich geschlossen werden.

Bürgermeister Johann Buchberger, Pabneukirchen: „Wir wollen nicht einfach nur protestieren, sondern konkrete Beweise vorlegen, dass unsere Region derzeit schon unterversorgt ist! Wenn es Bundes- und Landespolitik mit ihren Aussagen über Wertschätzung und Stärkung der Regionen, des ländlichen Raumes und Heimat ernst ist, dann ist dieses Thema eine Nagelprobe. Dass durch eine Reform mehr Polizisten auf der Straße kommen und weniger im Bürokram versinken sollen, ist zu begrüßen. Aber dann müssen Polizisten auch in der Nähe sein. Anfahrtswege im Ernstfall von bis zu 25 km auf unseren engen, verwinkelten, bergigen Straßen sprechen gegen eine Schließung! Wir machen einen Vorschlag, wie man durch neue sinnvolle Gebietseinteilung eine Inspektion und die Region aufwerten kann. Es sollte nicht der Weg der weiteren Zentralisierung gegangen werden! Wir haben Platz für eine größere Polizeiinspektion anzubieten."
Eine Posten-Schließung sehen die Ortspolitiker als einen weiteren Schlag gegen eine benachteiligte Region und deren Infrastruktur. „Ein Schlag gegen eine Region, die ohnehin gegen Abwanderung, Verlust von Arbeitsplätzen und Abfluss von Kaufkraft schwer zu kämpfen hat! Was will man uns noch alles weg nehmen? Wenn es nicht nur bei Lippenbekenntnissen bleiben soll, dann sollte man die Regionen stärken und nicht schließen“, sagt Johann Buchberger.

Autor:

Robert Zinterhof aus Perg

Webseite von Robert Zinterhof
Robert Zinterhof auf Facebook
following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



4 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.