Wofür sich Pergs neue Nationalrätin einsetzen will

Sabine Schatz ist auch SP-Bezirksfrauenvorsitzende.
  • Sabine Schatz ist auch SP-Bezirksfrauenvorsitzende.
  • Foto: SPÖ
  • hochgeladen von Michael Köck

RIED/RIEDMARK. Sabine Schatz (39) aus Ried zieht über das SP-Grundmandat im Mühlviertel in den Nationalrat ein.

BezirksRundschau: Was haben Sie sich für die Arbeit im Parlament vorgenommen?

Schatz: Zuerst möchte ich mich bei allen bedanken, die von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht und uns unterstützt haben. Ich nehme mir vor, so zu bleiben, wie ich bin. Ich bin bekannt dafür, dass ich Dinge immer direkt anspreche, vor allem, wenn es wo ungerecht zugeht. Und das werde ich auch weiter beibehalten.

Wo werden Ihre politischen Schwerpunkte liegen?

Ich möchte dort ansetzen, wo es die Menschen am Schwierigsten haben und wo die Ungerechtigkeiten am größten sind. Das ist natürlich in der Frauenpolitik, wo immer noch ein geschlechterbedingter Gehaltsunterschied besteht. Das ist in der Arbeitswelt, wo ich mich weiter für einen Mindestlohn und bessere Arbeitsbedingungen starkmachen will. Das ist aber auch die Bildung, wo der Ausbau der Kinderbetreuung und flächendeckende Ganztagesschulen dringend notwendig sind.

Wo gilt es im Bezirk Perg besonders anzusetzen?

Wir haben ein deutliches West-Ost-Gefälle, was die Kinderbetreuungsplätze betrifft. Deshalb werde ich mich weiter für einen Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung einsetzen. Zudem sind wir ein Pendler-Bezirk, dafür braucht es auch entsprechend ausgebauten öffentlichen Verkehr. Gerade vor Linz braucht es geeignete Park&Ride-Anlagen. Und großes Verkehrsthema ist die Donaubrücke Mauthausen. Da werde ich mich vehement für einen raschen Neubau einsetzen, der dem Verkehrsaufkommen gerecht wird.

Wo sehen Sie sonst besondere Herausforderungen?

Ich gehe davon aus, dass es relativ rasch zu einer schwarz-blauen Koalition kommt. Und genau das wird die große Herausforderung: Nämlich gegen eine Politik im Interesse der Konzerne und der Reichen eine solidarische Politik für die breite Masse der Menschen. Und vor allem soziale Errungenschaften zu erhalten.

Autor:

Michael Köck aus Perg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen