1. Volleyball-Bundesliga
Pergs Prinzessinnen verloren ein Treffen mit alten Bekannten

3Bilder

Rekordmeister Sokol/Post siegte in Perg mit 3:0 in Sätzen

PERG. In der Vorsaison hatten sie noch großen Anteil am Vizemeistertitel der Prinz Brunnenbau Volleys: Am vorigen Samstag kamen die ehemaligen Spielerinnen Diana Mitrengova, Sophie Haselsteiner und Kathi Jusufi sowie Trainerin Zuzana Pecha-Tlstovicova mit ihrem neuen Klub Sokol/Post in die Donauwell Arena (Bezirkssporthalle Perg).

Geschenke an den Ex-Verein gab es von Seiten der Schwechaterinnen aber keine. Bis zum Stand von 14 Punkten gelang es den Perger Girls, die Sätze offen zu halten. Gegen Ende der Sätze überzeugte der Rekordmeister jedoch mit konsequentem Spiel.

Sportdirektor Josef Trauner sagte nach dem Spiel: "Natürlich haben wir uns heute Chancen ausgerechnet und wir sehen ja auch, dass wir phasenweise wirklich toll mit den Teams mitspielen. Aber das sind eben nur Phasen und wir müssen es schaffen, aus diesen Phasen ganze Sätze zu machen und diese zu gewinnen. Ich glaube ganz fest an das Team und an den eingeschlagenen Weg. Wir bekommen viele positive Rückmeldungen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Es braucht halt noch Geduld, dann kommen auch die Erfolge. Wir haben nächstes Wochenende spielfrei und werden diese zwei Trainingswochen optimal nutzen, damit wir beim nächsten Auswärtsspiel gegen VC Tirol endlich wieder für die Tabelle anschreiben werden."

9. Runde DenizBank AG Volley League Women 2019/20
SG Prinz Brunnenbau Volleys vs. SG VB NÖ Sokol/Post 0:3 (16:25, 18:25, 17:25)
Topscorerinnen: Anisa Mackenzie (8) und Katie Adamson (7) bzw. Sonja Katz (12) und Jasmin Haslinger (10)

Autor:

Michael Köck aus Perg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen