Job in der Region
Das bringt ein Arbeitsplatz im Bezirk Perg

Pergs WK-Bezirksobmann Wolfgang Wimmer.
  • Pergs WK-Bezirksobmann Wolfgang Wimmer.
  • Foto: Plank
  • hochgeladen von Michael Köck

Tägliche Staus werten Arbeitsplatz nahe des Wohnorts auf. WK: Viele Jobs in verschiedensten Bereichen.

BEZIRK PERG. Eigentlich unglaublich: Wer täglich eine Stunde zum Arbeitsplatz fährt, wird bei rund 220 Arbeitstagen im Jahr mit Hin- und Rückfahrt 440 Stunden im Auto verbracht haben. Umgerechnet sind das 18 Tage. Gerade lange Wartezeiten zu den Stoßzeiten rund um das Nadelöhr Donaubrücke Mauthausen schlagen vielen Pergern aufs Gemüt. Der Verkehr wird laut Prognosen weiter zunehmen. Das wertet einen Arbeitsplatz in der Region deutlich auf. Kurze An- und Heimfahrtwege sparen Geld und bringen viel Freizeit, die Familie und Freunden gewidmet werden kann. "Der Bezirk bietet viele Arbeitsmöglichkeiten in den verschiedensten Bereichen. Trotzdem haben wir eine beinahe 50-prozentige Pendlerbewegung", sagt Wirtschaftskammer-Bezirksobmann Wolfgang Wimmer.

Lohnniveau hat angezogen

Auch jetzt schon gebe es aber Beispiele, bei denen Arbeitssuchende sich gegen den Zentralraum entschieden haben, da sie sich das Pendeln Richtung Westen ersparen wollen. Wimmer weiter: "Das Arbeitsklima und die Wertschätzung durch die Firmenleitung sind die maßgeblichen Faktoren, die zur Entscheidung führen, wo man arbeitet. Deshalb glaube ich, dass unsere Unternehmen im Bezirk in Zukunft auch punkten werden." Das Lohnniveau sei heute kein Grund zum Auspendeln mehr: Der Bezirk hat das höchste Lohnniveau im Mühlviertel. In Linz beträgt das mediane Einkommen 102,8 Prozent und in Perg liegt es bei 97,6 Prozent, ausgehend von 100 Prozent in Oberösterreich.
Im Bezirk Perg findet Beschäftigung schwerpunktmäßig entlang der B3 statt. Das Wirtschaftsdreieck Mauthausen – Schwertberg – Perg beheimatet nicht nur die größten Unternehmen, sondern auch die meisten Betriebe.
Die Zahlen zeigen, welch starker Pendlerbezirk Perg ist: Von den 34.000 Erwerbstätigen pendeln 25.000 Menschen aus. Umgekehrt pendeln etwa 15.000 Menschen ein. Der durchschnittliche Weg beträgt 22 Kilometer.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen