Münzbach
Greisinger-Brief an Bäckerei sorgt für Wirbel

Blick auf einen Teil des Standorts der Firma Greisinger.
2Bilder
  • Blick auf einen Teil des Standorts der Firma Greisinger.
  • hochgeladen von Michael Köck

Der Verpächter einer Bäckerei ist gegen den Verkauf des in Gemeindebesitz befindlichen Klosters an einen Investor. Der mögliche Investor beendet daraufhin die Geschäftsbeziehung mit der Pächterin, die ihn jahrelang mit Brot belieferte.

MÜNZBACH. Bäckerei-Chefin Irmgard Brandstetter staunte nicht schlecht. In dieser Woche erhielt sie einen Brief des Fleischproduzenten Greisinger – siehe 2. Bild. "Mit Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir unsere langjährige Geschäftsbeziehung beenden werden. Wir geben Ihnen noch die Möglichkeit, bis einschließlich 3. April 2020 Ihr Brot an uns zu liefern", heißt es in dem Schreiben. Für Aufsehen sorgt dann der nächste Satz: "Schade, dass uns Ihr Verpächter (Emhofer) in unserer notwendigen Entwicklung nicht entsprechend unterstützt hat." Das von einem Greisinger-Verantwortlichen unterzeichnete Schreiben wurde auf Facebook gepostet. Viele Menschen drückten auf dem sozialen Netzwerk ihren Unmut am Vorgehen des Fleischherstellers aus.

Verpächter gründete Bürgerinitiative mit

Zum Hintergrund: Heinrich Emhofer hatte die Bäckerei vor Jahren an Irmgard Brandstetter übergeben, er ist aber nach wie vor Verpächter der Geschäftsräume. Er gründete mit anderen Personen die "Bürgerinitiative zur Rettung des Klostereigentums" (kurz: "Birke"). Diese fordert, das alte baufällige Kloster nicht an einen Investor zu verkaufen. Es solle vielmehr in Gemeindebesitz bleiben. Der mögliche Investor, Franz Greisinger, möchte Kloster und Areal der Diözese kaufen. Zur Standort-Absicherung brauche es eine Unternehmens-Vergrößerung, mehr Wohnraum für seine Mitarbeiter sei nötig – seine Pläne präsentierte er beim Bürgerinformationsabend am 5. März.

Pächterin: "Ich habe damit nichts zu tun"

Irmgard Brandstetter sagt zur BezirksRundschau: "Ich bin aus allen Wolken gefallen, als ich den Brief bekommen habe. Nach einem Anruf bei der Firma Greisinger wurde mir der Grund bestätigt. Ausdrücklich wurde mir gesagt, dass sie immer sehr zufrieden waren, wir hatten auch immer ein gutes Verhältnis." Umso erstaunlicher ist der plötzliche Lieferstopp für die Unternehmerin: Bei Emhofer zahle sie ihre Pacht und hätte das Geschäft vor 13 Jahren übernommen, sonst gebe es keinen Zusammenhang. "Ich habe damit nichts zu tun", spielt sie auf die Diskussionen rund um die zukünftige Nutzung des Klosters an. Zusperren werde sie deswegen aber nicht, betont Brandstetter, die sechs Mitarbeiterinnen beschäftigt.

Bürgermeister: "Bin gerne bereit, zu vermitteln"

Gemeinde und Pfarre verhandeln mit Investor Greisinger über den Verkauf des Klosters und der dazugehörigen Gründe. Bürgermeister Josef Bindreiter gibt sich zum aktuellen Aufreger zurückhaltend: "Wir werden als Gemeinde eine neutrale Stellung halten, ich schwärze niemanden an. Ich kenne auch die Hintergründe nicht. Ich bin gerne bereit, als Vermittler einzutreten."

"Wirtschaftlich notwendige Entscheidungen"

In einer schriftlichen Stellungnahme der Firma Greisinger GmbH an die BezirksRundschau ist von einer "notwendigen Beendigung der Geschäftsbeziehung" die Rede. "Selbstverständlich halten auch wir, soweit es irgendwie geht, unseren langjährigen Lieferpartnern in dieser problematischen Zeit die Treue. Dennoch sind wir – auch in dieser schwierigen Phase – gezwungen, wirtschaftlich notwendige Entscheidungen zu treffen", heißt es. "Damit einhergehend müssen und wollen wir jene Lieferanten stärken, die aufgrund der Systemrelevanz für die Aufrechterhaltung, in diesem Fall unserer Filialen, wichtig sind. Dies bedeutet aber auch, dass wir nicht alle Lieferanten halten können, was wir natürlich bedauern, aber einfach nicht anders machbar ist. Schließlich stehen für ein wirtschaftlich vernünftig agierendes Unternehmen sicherlich die eigenen Mitarbeiter/-innen im Vordergrund." Greisinger beschäftige mehr als 500 Mitarbeiter und sei ständig bemüht, neue Arbeitsplätze zu schaffen. Betont wird, dass auch und gerade in der Corona-Krise die Mitarbeiter hervorragend arbeiten und voll hinter dem Betrieb stehen würden.

Siehe auch zum Thema

Bürgerinitiative "Birke" gegen Kloster-Verkauf (Bericht, 15. Jänner 2020)
Großer Andrang bei Gemeinderatssitzung in Münzbach (Bericht, 21. Jänner 2020)
Kloster(Areal)-Millionenprojekt und Plan für Geschäft & Tankstelle (Bericht, 5. März 2020)

Blick auf einen Teil des Standorts der Firma Greisinger.

4 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen