10.10.2017, 14:20 Uhr

Damit die Herzen der Perger länger schlagen

Herzspezialisten Rainer Dejaco & Wolfgang Mastnak, Gerda Ahorner, Ernst Metzbauer, Herz-Aktiv-Gruppe & Arzt Rudolf Posawetz.

Gesunde Gemeinde startet Jahr der Herzgesundheit – Interessenten für Herzgruppe gesucht.

SCHWERTBERG. "Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nach wie vor die Todesursache Nummer 1", sagt Apothekerin Gerda Ahorner, Arbeitskreisleiterin der Gesunden Gemeinde Schwertberg. Aus diesem Grund dreht sich bei den kommenden Veranstaltungen alles um unser wichtigstes Organ – siehe rechts. Der Erlös kommt der Finanzierung von Fitnessgeräten im Schwertberger Park zugute. Den Auftakt ins Jahr der Herzgesundheit bildete am vorigen Mittwoch der Vortrag des vierfachen Doktors Wolfgang Mastnak im Volksheim Schwertberg. Der Präsident des Österreichischen Herzverbands forscht intensiv darüber, wie das Herz im Rhythmus bleibt. "Das Herz und unsere Psyche hängen eng zusammen", sagt Mastnak.

Wichtig: Freude erleben

Besonders wichtig seien Dinge wie Freude, Hoffnung, Zuversicht, kurzum: Die Liebe zum Leben. "Das Erleben von Schönheit ist eines der wichtigsten Lebenselixiere des Menschen." Ein Schlüsselpunkt liegt in der Bekämpfung der Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Blutfette, Diabetes und Übergewicht. Entscheidend sei auch der Lebensstil: Bewegung und Sport sowie die Ernährung. In der Therapie von Patienten nach einem Herzinfarkt-Ereignis hat sich eine Kombination aus zwei Drittel Ausdauer- sowie einem Drittel Kraftsport bewährt. "Training ein Mal pro Woche ist aber zu wenig. Und die Patienten müssen die Sportart auch annehmen", so Mastnak. Der Mediziner setzt auch auf eher unkonventionelle Dinge – wie etwa Judo für Herzpatienten. "Es geht darum, über die zyklischen Bewegungen in die richtige Herzfrequenz zu kommen." Musik setzt er ein, um den Herzrhythmus über Puls und Atmung zu beeinflussen. Und wie wirken Suchtmittel? "Nikotin ist ganz gefährlich für das Herz-Kreislauf-System. Ein bisschen Alkohol ist wahrscheinlich koronar schützend."

Erfolgreiches Pilotprojekt

In Perg wurde 2014 das Pilotprojekt Herz-Aktiv-Gruppe gestartet. Patienten nach Infarkt oder dem Einsetzen eines Stents sind Zielgruppe. Gesetzt wird auf Krafttraining. Studien zeigen: Beim Ausdauer-Krafttraining steigt der Puls nicht so stark, trotzdem wird das Herz trainiert, der Blutdruck sinkt. Gegründet werden soll auch eine eigene Herzgruppe Perg. Interessenten können sich unter ernst.metzbauer@24speed.at melden.

Sporteln in der Gruppe

"In Oberösterreich gibt es 13 Herzgruppen, die 14. wird gerade in Bad Ischl gegründet. Wir sind seit mehr als 30 Jahren präsent. Viele Patienten waren nach der Reha auf sich selbst gestellt. 50 Prozent der Patienten standen ein Jahr nach dem Infarkt wegen alter Lebensweisen wieder davor", sagt Rainer Dejaco, Präsident des OÖ Herzverbands. Wandern, Schwimmen, Turnen, aber auch neue Formen der Bewegung wie Tai Chi oder Qi Gong werden je nach Gruppe angeboten. Der Sport in der Gruppe steigert die Motivation und beugt Isolation im Alter vor.

Programm im Jahr der Herzgesundheit der Gesunden Gemeinde Schwertberg:

•4. November, 15 bis 21 Uhr: "Spiele für Herz und Verstand", Spielefest, Pfarrzentrum
•6. bis 11. November: Gefäßaltermessung, Apotheke Schwertberg, Kosten: 10 Euro pro Messung
•16. Jänner: "Wie das Herz unser Leben berührt", Christina Greindl, Gemeindeamt
•8. Februar: "Atmen und Entspannung", Elke Brenner, Pfarrcaritas-Kindergarten
•14. März: "Die Macht des Worts", Manfred Schauer, Bibliothek Schwertberg
•17. April: "Alles rund ums Herz", Regina Steringer-Mascherbauer, Pfarrzentrum
•3. Mai: "Kochen mit Herz für ein gesundes Herz", Kochabend mit Irene Weinfurtner
•8. Juni: "Wasseranwendungen für die Gesundheit", Radausflug ins Perger Waldbad
Infos: gesundegemeinde.schwertberg@gmail.com
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.