31.10.2016, 16:14 Uhr

Mit Natur-Power gegen Erkältungen

Petra Woldrich, Landwirtin aus der Gemeinde Rechberg. (Foto: Privat)

Kräuterexpertin Petra Woldrich: Sich Ruhe gönnen & selbst verwöhnen

RECHBERG. "Es gibt unzählige Kräuter gegen Erkältungen und unendlich viele Rezepte, wie man die Kräuter zu Sirup, Tinktur oder Cremen verarbeiten kann", weiß Kräuterexpertin und Landwirtin Petra Woldrich aus Rechberg.
Gemäß dem Motto "gegen jedes Leiden ist ein Kraut gewachsen" präsentiert sie hilfreiche Power-Stoffe aus der Natur. Diese lindern Beschwerden bei Schnupfen, Husten, Fieber und mehr – siehe zweites Bild "Das hilft gegen Husten, Schnupfen & Co." Was sonst bei Erkältungen noch wichtig ist: "Wenig Hektik, dem Alltag mit Ruhe begegnen, viel Bewegung an frischer Luft, wenig Zucker, eher weniger essen und nicht vollstopfen", sagt Woldrich. "Niemand braucht vor dem Krankwerden Angst haben. Wenn es soweit ist, sollte man sich keine Sorgen machen, sondern sich Ruhe gönnen und selber verwöhnen." Eben zum Beispiel mit wohltuenden Kräutermischungen.

Tipp: Räuchermischung

Petra Woldrich hat auch eine Räuchermischung für die BezirksRundschau-Leser mitgebracht: Dabei einfach die Zutaten Fichtenharz, Johanniskraut, Weidenrinde, Wacholdernadeln, Beeren, Kienspan (also die Holzspäne der Kiefer) zu gleichen Teilen mischen und zu einem groben Pulver zerstoßen. "Der Duft ist gut für die Atemwege und erzeugt ein wohlig wärmendes Gefühl", sagt Woldrich.

Das hilft gegen Schnupfen, Husten & Co.

Vitamin C für den Körper
Gerade in der kalten Jahreszeit sollte dem Körper genügend davon zugeführt werden. Vitamin C-reich sind Sanddorn, Berberitze, Eberesche (Vogelbeere), Hollerbeere, Apfelbeere, Apfel, Rote Rübe, Kohl, Lauch, Kraut, Brennnessel, Vogelmiere, Fichten- oder Tannenwipfel und Kren.

Für starke Abwehrkräfte
Im Winter heißt es, Abwehrkräfte stärken. Woldrichs Tipp: Sirup aus Hollerbeeren ist ein vorzügliches und bewährtes Mittel dafür. Aber auch Bitterstoffe stärken die körpereigene Abwehr: Wie Endiviensalat, Chicoree, Zuckerhut, Löwenzahn, Schafgarbe, Wermut, Tausendguldenkraut und Hopfen.

Bei Husten und bei Schnupfen
Petra Woldrich empfiehlt: Quendel oder Thymian, Angelikawurzel, Spitzwegerich, Majoran, Malve, Eibisch und Königskerze. Bei Kindern hilft eine Salbe aus Majoran oder Angelikawurzel besonders gut. Auf die Brust, den Hals und bei der Nase und Nebenhöhlen auftragen.

Schleim, der festsitzt
Ganz festsitzendem Schleim kommt man laut Kräuterexpertin mit der "Zwüfi-Schmier" an. Dazu erwärmt man Schmalz, Butter oder Öl, köchelt darin fein geschnittene Zwiebel einige Minuten. Noch lauwarm auftragen und mit einem Tuch einen Wickel darüber geben. Hilft garantiert.

Was bei Fieber hilfreich ist
Auch gegen (hohes) Fieber ist in der Natur ein Kraut gewachsen. Kräuterexpertin und Landwirtin Petra Woldrich bringt Linde, Hollerblüte, Weidenrinde und Mädesüß ins Spiel. Die beiden letztgenannten Naturwunder sind auch schmerzlindernd bei Kopfweh und bei lästigen Gliederschmerzen.

1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.