22.12.2017, 13:50 Uhr

155 Rucksäcke der Mittelschule St. Georgen/Gusen werden nach Afrika verfrachtet

(Foto: NMS St. Georgen an der Gusen)

Tatkräftige Unterstützung des beeindruckenden Hilfsprojektes „Mary´s Meals“ an der Mittelschule St. Georgen

ST. GEORGEN AN DER GUSEN. Nahrung und Bildung – der Weg aus Hunger und Armut. Dieses Ziel verfolgt das von ehrenamtlichen Mitarbeitern getragene Projekt „Mary´s Meals“, das in den letzten Wochen auch an der Mittelschule St. Georgen im Mittelpunkt des Interesses stand.

Schüler, Eltern und Lehrer der Mittelschule St. Georgen, allen voran die Lehrkräfte Magdalena Holzmann, Elisabeth Geissler und die Schüler der 4. Klassen, arbeiteten in der Vorweihnachtszeit mit sehr viel Freude und Engagement am „Rucksackprojekt“ von „Mary´s Meals“ mit. Um ärmsten Kindern der Welt einen Schulbesuch ermöglichen zu können, wurden im Rahmen dieser Aktion Schulsachen, Kleidung, Schuhe und grundlegende Hygieneartikel gesammelt, die dann in mühevoller Arbeit in gespendete Rucksäcke sortiert wurden.

155 solcher Rucksäcke werden per LKW und Schiff die Reise nach Afrika antreten und an bedürftige Schulkinder in Malawi und Liberia verteilt. Die Frachtkosten übernimmt die Hilfsorganisation.

An der Mittelschule St. Georgen konnte auch eine beachtliche Summe an Spendengeldern, nämlich insgesamt 730 Euro (= Mittagessen für 47 Schüler ein ganzes Jahr lang) zusammengetragen werden. Diese großzügige finanzielle Unterstützung soll dem Schulspeisungsprogramm der Hilfsorganisation zugute kommen, das mittlerweile täglich mehr als 1.2 Millionen Kindern in 15 der ärmsten Länder der Welt eine Schulmahlzeit ermöglicht, oft das einzige Essen eines Kindes am Tag.

Im Rahmen des festlichen Weihnachtsgottesdienstes an der Schule durften die eifrigen und überaus stolzen Schüler die gepackten Schulrucksäcke und die Geldspende feierlich an „Marý´s Meals“ übergeben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.