20.04.2016, 20:30 Uhr

Achtung, Knopffieber ist ansteckend!

Die ganze Welt der Knöpfe (Foto: Johann Marksteiner)
RIED (up). Dem "Zauber der Zwirnknöpfe" erlegen ist die Riederin Sabine Krump schon vor Jahren. Auch ihr inzwischen viertes Buch hat sie so genannt. Im Zentrum steht das alte Handwerk der Zwirnknopfherstellung, es gibt viele Bilder und Anleitungen. Trotzdem ist Krumps viertes "Baby" kein Handarbeitsbuch, sondern ein Gesamtkunstwerk. Das Märchen rund um Drachenmädchen Dragana und ihren Prinzen, bezaubernd illustriert mit Scherenschnitten der englischen Künstlerin Lois Cordelia, zieht auch Leser mit zwei linken Händen in seinen Bann. "Es ist ein Fachbuch mit Herz", meint Krump selbst. Ein Buch, das vom Mühlviertel aus durch viele Gastbeiträge verschiedenster Künstler international wird.

500 Stück des neuen Werkes ließ die Knopfmacherin im Eigenverlag drucken. "Rund 100 davon waren schon vorbestellt, es gibt schon eine richtige Fangemeinde. Das Knopffieber ist ansteckend. Es gibt viele, die gemeinsam handarbeiten, filzen, stricken oder Knöpfe machen und die sich gegenseitig diese Dinge beibringen. Oft bekomme ich Nachfragen per Mail und die Leute schicken mir Foto von fertigen Knöpfen", freut sich Krump. Ihre Inspiration für neue Muster holt sie sich überall – "von Blumen, Schmetterlingen, die Ideen gehen mir nie aus, Hauptsache kunterbunt."

"Ich teile mein Wissen gern, jeder darf meine Knöpfe nachmachen. Für mich ist es eine Bereicherung, wenn sich das Handwerk verbreitet."

Brandneu ist das Buch "Die ganze Welt der Knöpfe" im Knaur-Verlag. "Mein erstes offizielles Verlagsbuch. Zusammen mit drei bekannten deutschen Knopfmacherinnen stellen wir den Lesern die bunte Welt der Zwirn- und Posamentenknöpfe vor", erklärt Krump. "Es war Helene Weinold vom Knaur-Drömer Verlag, die das Buch-Projekt angestossen hat und die Idee dazu hatte. Die engagierte Lektorin und Übersetzerin des Verlages wollte ein Knopfbuch aus der Serie der Kreativwerkstatt machen. Das Werkbuch sollte nicht nur kreative Knöpfe zeigen, sondern auch die Leserin die bunte Welt der Posamentenknöpfe und Zwirnknöpfe eintauchen lassen. Die begeisterte Knopfmacherin sprach mich an und so ergab es sich, dass ich neben den drei deutschen bekannten Knopfmacherinnen, Monika Hoede, Sandra-Janine Müller und Helene Weinold meinen knöpflerischen Beitrag über die Kunst des Zwirnknöpfenähens mit meinem österreichischen Einfluss in das Buch einbrachte und somit abrundete", so die Riederin.

Im Buch erfahren die Leser eine kleine aber feine Grundtechnik der Posamentenknöpfe. Ausgewählte Grundmuster der Zwirnknöpfe sind beschrieben. Es werden interessante Knopfvariationen aus Stoff und Garn vorgestellt. Knöpfe aus Milch und Harz sind genau so zu finden wie süße Knöpfe zum Essen. "Meine Beiträge sind die Arbeitstechniken der Zwirnknöpfe erklärend dazustellen. Ideenanregungen und Knopf-Variationsmöglichkeiten an die Leser zu vermitteln, wie sie Zwirnknöpfe praktisch als auch dekorativ verwenden können. Zwirnknöpfe als nette Geschenksidee zu verwenden oder in dem Kapitel Kleidung und Accessoires einen neuen Platz für sie zu entdecken. Wir vier Knopfmacherinnen haben einen bunten Cocktail gemixt, der angereichert ist mit Ideenreichtum, schöpferischer Ausdruckskraft und Kreativität. Geschüttelt mit einer großen Portion Freude am Tun und der nun einlädt von ihm zu kosten", sagt Sabine Krump.

Alte Handwerkstechniken für die nächste Generation erhalten

Und: "Im Vordergrund meines Wirkens steht die Bewahrung alten Kunsthandwerkes. Ich sehe meine Ausübung des Kunsthandwerkes 'Zwirnknöpfe nähen' als Liebhaberei und betreibe es dementsprechend lebendig. Mein offizielles Wirken dient als Kulturbeitrag und ich sehe es als Verantwortung, als Vorbild zu agieren zur Erhaltung und Bewahrung alter Handwerkstechniken für die nächste Generation."


Das Buch "Zauber der Zwirnknöpfe" ist bei Sabine Krump sowie am Rieder Gemeindeamt erhältlich.
Homepage Sabine Krump
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.