12.10.2017, 13:40 Uhr

Austauschforum an der Gedenkstätte Mauthausen

(Foto: KZ-Gedenkstätte Mauthausen)
MAUTHAUSEN. Am 11. Oktober fand an der KZ-Gedenkstätte Mauthausen ein Austauschforum zwischen polnischen und österreichischen Gedenkstättenpädagogen und österreichischen Lehrern statt. Tagungsthema war die pädagogische Arbeit an Gedenkstätten mit Schulklassen.


Lehrer mit Praxiserfahrung

Von polnischer Seite waren die KZ-Gedenkstätten Auschwitz, Majdanek und Stutthof vertreten sowie Gesandte der polnischen Botschaft in Wien. Aus Österreich nahmen Mitarbeiter des Lern- und Gedenkorts Schloss Hartheim und der KZ-Gedenkstätte Mauthausen teil. Die anwesenden Lehrer unterstützten die Tagung mit ihren Erfahrungen aus der schulischen Praxis.


Aufarbeiten für Schüler wichtig

Ein wichtiges Ergebnis der Tagung war, dass für Schüler der Aufenthalt an Orten ehemaliger NS-Verbrechen eine wichtige Erfahrung darstellt, welcher viel Raum und Zeit gegeben werden muss. Konsens gab es darüber, dass Schüler eine aktive Rolle bei der Auseinandersetzung einnehmen sollen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.