06.06.2017, 16:19 Uhr

"Baustelle muss 24 Stunden an 7 Tagen pro Woche bearbeitet werden"

Leonhard Helbich-Poschacher (Foto: BezirksRundschau)

Mehrmonatige Donaubrücken-Totalsperre im Sommer 2018 zieht Kaufkraft aus der Region ab.

MAUTHAUSEN. Betroffen von der Totalsperre der Donaubrücke Mauthausen sind auch Geschäfte und Restaurants. So gehören zum unmittelbaren Einzugsgebiet von Mauthausen Enns, Ennsdorf, St. Pantaleon-Erla, St. Valentin und Asten. Alleine diese fünf Gemeinden kommen auf mehr als 30.000 Einwohner. Viele potenzielle Kunden werden ausbleiben.
Bei Kaufkraftanalysen unterscheidet man zwischen kurz-, mittel- und langfristigen Bedarfsgütern. Ein Rückgang ist laut Wirtschaftskammer Perg bei mittelfristigen Waren wie Büchern, Schreibwaren, Schuhen, Kleidung oder Sportartikeln zu erwarten.

Donaupark Mauthausen rechnet mit 15 bis 20 Prozent weniger Umsatz

Besonders zu spüren bekommen wird die Totalsperre der Donaupark in Mauthausen mit 57 Shops. "Ich rechne mit einem Umsatzrückgang von 15 bis 20 Prozent. Je nach Branche ist es unterschiedlich", sagt Donaupark-Eigentümer und Baustoff-Händler Leonhard Helbich-Poschacher. Weil die Kunden aus Gemeinden südlich der Donau deutlich weniger werden, will man verstärkt Kunden aus den Mühlviertler Gemeinden ansprechen.
Die Zeit der Totalsperre müsse so kurz wie möglich sein: "Die Baustelle muss 24 Stunden an sieben Tagen die Woche bearbeitet werden", sagt Helbich-Poschacher. "Hier ist die Politik gefordert. Die Mehrkosten wegen Nachtarbeit sind nichts im Gegensatz zu den Umwegkosten." Von der Sperre sind auch 75 der 320 Donaupark-Mitarbeiter betroffen, die täglich über die Brücke zur Arbeit pendeln. Helbich-Poschacher fordert einen verstärkten Takt der Züge in der Früh und zwischen 18.30 und 19 Uhr sowie eine kostengünstige Variante für die Mitarbeiter. Im Zusammenhang damit plädiert er für Park- und Ride-Flächen in Pyburg. Seine Baustoff-Firma Poschacher quere mit 15 bis 20 Lkw am Tag die Brücke. Hier sei ein 35-km-Umweg über Linz in Kauf zu nehmen.

Schluss-Event

Die besten Ideen für die Zeit der mehrmonatigen Donaubrücken-Totalsperre im Sommer 2018 werden gesucht. Schicken Sie diese an perg.red@bezirksrundschau.com Am Dienstag, 20. Juni, werden bei CNH Industrial in St. Valentin die besten Ideen vorgestellt und die Sieger des Ideenwettbewerbs von BezirksRundschau, Wirtschaftskammern und ÖAMTC ausgezeichnet. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr und ist öffentlich.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.