31.10.2017, 20:00 Uhr

"Danke jeden Tag, dass es sie gibt"

Rosa und Max Strauss übergaben Armin Schönberger und Jürgen Ruckendorfer anlässlich des bevorstehenden Jahrestages der Lebensrettung eine selbstgebackene Schoko-Torte.

Vor einem Jahr retteten zwei Linzer Polizisten dem Schwertberger Max Strauss das Leben.

SCHWERTBERG, LINZ. Bekannte besuchen im Krankenhaus – das wollen Rosa und Max Strauss an diesem verregneten 6. November 2016. Max Strauss sitzt am Steuer des silbernen Audi A6. Plötzlich wird er in der Schillerstraße ohnmächtig, kracht gegen mehrere parkende Autos. Die beiden Polizisten Jürgen Ruckendorfer und Armin Schönberger von der Inspektion Sonderdienste Sektor Linz treffen kurze Zeit später am Ort des Geschehens ein. Weil sie keinen Puls feststellen, holen sie Max Strauss aus dem Auto, legen aufgrund des starken Regens eine Jacke unter. Die beiden beginnen mit der Herzmassage, wechseln sich ab. "Wir wussten sofort, dass etwas nicht stimmt, mussten uns nicht lange absprechen", sagt Schönberger. Nach einigen Minuten trifft die Notärztin ein. "Sie sagte, wir sollen mit der Reanimation fortsetzen", ergänzt Ruckendorfer. Dann übernimmt der Defibrillator. Durch das rasche Eingreifen konnte Strauss stabilisiert und zurückgeholt werden. Für Rosa Strauss stehen nach dem Herzstillstand ihres Mannes bange Tage an, weil dieser vier Tage lang im Tiefschlag liegt. Nach der Reha wird ihm ein Stent eingesetzt.

Zwei Geburtstage im Jahr

Seitdem hat sich der pensionierte Bäcker gut erholt. "Mir geht es bestens", sagt er. Vier Mal in der Woche spult er im Fitnessstudio ein spezielles Programm ab. Außerdem ist er viel mit dem Rad und zu Fuß unterwegs. Der Kontakt zwischen dem Ehepaar und den Polizisten ist nicht abgerissen. Anlässlich des Jahrestages der Lebensrettung besuchten die Mühlviertler Polizisten nun die Bäckerei Strauss. "Ich danke jeden Tag, dass es die beiden gibt. Es ist ein Wunder", sagt Rosa Strauss. "Am 11. 6. habe ich Geburtstag und das Unglück passierte am 6. 11. Jetzt feiere ich zwei Mal im Jahr Geburtstag", lacht Max Strauss. Die Lebensrettung führt die Bedeutung von geleisteter Erster Hilfe vor Augen. „Das Einzige, was man im Notfall falsch machen kann, ist nichts zu tun“, weiß Rot-Kreuz-Bezirksstellenleiter Werner Kreisl. „Ein Erste-Hilfe-Kurs nimmt die Angst, gibt Sicherheit und lohnt sich zu 100 Prozent.“ Mehr Informationen zu Kursen in der Region finden Sie im Kasten rechts.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.