09.06.2017, 14:55 Uhr

Die rote Jacke sucht freiwillige Helfer

Manfred Hörzenberger (Foto: Rotes Kreuz OÖ, Bezirksstelle Perg)
PERG. Um Geld kann man sich vieles kaufen – nicht kaufen aber kann man sich neue Freundschaften, Erfahrungen, Sinn und Zusammenhalt oder Wärme und Geborgenheit. Das wissen die rund 22.000 Menschen, die sich freiwillig beim oberösterreichischen Roten Kreuz engagieren und in ihrem täglichen Einsatz ihre Liebe zum Menschen unter Beweis stellen.
„Freiwilligkeit – das ist nicht nur eine wichtige Säule beim Roten Kreuz, sondern auch der Kitt, der eine Gesellschaft zusammenhält und die Lebensqualität in den Gemeinden steigert“, sagt Werner Kreisl, Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes, das durch das beherzte Engagement der vielen freiwilligen Mitarbeiter eine flächendeckende Versorgung in allen Teilen des Bezirkes sicherstellen kann.
Unter dem Motto „Nicht käuflich. Nur freiwillig.“, will das Rote Kreuz Menschen auf jene Werte aufmerksam machen, die der freiwillige Dienst mit sich bringt. Denn: Mit der Roten Jacke bekommen Freiwillige Dinge, die nicht käuflich sind. Man schließt neue Freundschaften, sammelt Erfahrungen, gibt dem Leben einen Sinn und erhält als Draufgabe Wärme und Geborgenheit in der Rotkreuz-Gemeinschaft. Zudem heben sich die Träger der Roten Jacke von der Masse ab und sind dank des strapazierfähigen Obermaterials für alle Lebenslagen gewappnet.

Für jede und jeden was dabei

Freiwilligkeit hat beim Roten Kreuz viele Gesichter: Egal ob im Rettungsdienst, im Besuchsdienst, in der Katastrophenhilfe, der Flüchtlingsbetreuung, in der Mitarbeit in den Sozialmärkten, im Jugendrotkreuz oder in den vielen weiteren Sparten. „Bei uns kann man sich vielfältig engagieren“, verweist Kreisl auf die vielen Bereiche der Hilfeleistung, die es beim Roten Kreuz gibt.
Einer, der seit Jahren für andere engagiert, ist der Perger Manfred Hörzenberger: In der Rotkreuz-Krisenintervention wird er immer dann zum Einsatz gerufen, wenn etwas Tragisches passiert ist: „Ich erinnere mich an jenen Einsatz, als eine Mutter reglos am Boden lag und reanimiert werden musste. Ehemann und Kinder waren verzweifelt, aber wir haben es geschafft, die Familie zu stabilisieren, zu beruhigen. Dass diese Frau es dann ins Leben zurückgeschafft hat, war sehr schön“, erzählt er.


Wandel in der Gesellschaft fordert auch das Rote Kreuz

Familie, flexible Arbeitszeiten im Beruf und verschiedenste Freizeitangebote. Die Gesellschaft befindet sich im Wandel. „Obwohl wir die Zahl unserer freiwilligen Mitarbeiter von Jahr zu Jahr steigern können, bemerken wir, dass es für Menschen immer schwieriger wird, zeitlich verfügbar zu sein", erklärt Bezirksstellenleiter Werner Kreisl. Um die hohe Versorgungsqualität des Roten Kreuzes im Bezirk Perg auch in Zukunft zu sichern, werden wieder Freiwillige gesucht, die sich in den verschiedensten Bereichen einbringen können und auch selbst davon profitieren.

Näheres unter der Hotline 07262/54444 oder auf Ihrer nächsten Rotkreuz-Dienststelle.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.