12.04.2018, 09:28 Uhr

Luftenberg: Mann bei Raubversuch verletzt – Polizei sucht Täter

Symbolbild: Der Mann war zu Fuß auf einem Waldweg vom Ausee in Richtung Donau unterwegs.
LUFTENBERG, ASTEN. Zwei bislang unbekannte Täter versuchten am Mittwoch um 15.10 Uhr in Luftenberg einem Mann aus Asten eine Umhängetasche zu rauben. Der Mann war zu Fuß auf einem Waldweg vom Ausee in Richtung Donau unterwegs, berichtet die Polizei.

Täter gingen auf Mann los – dieser wehrte sich

Einer der Täter signalisierte mit Handbewegungen, dass er das Handy des Opfers haben will und sagte etwas in ausländischer Sprache. Nachdem das Opfer der Aufforderung nicht nachkam, schlug ihm ein Täter mit dem Handballen auf die Brust und versuchte ihm die Umhängetasche zu entreißen.

Aufgrund der heftigen Gegenwehr des Opfers, dem es gelang, dem Täter einen Faustschlag ins Gesicht zu verpassen, musste der Täter ohne Beute zu Fuß flüchten.
Gleichzeitig ging der zweite unbekannte Täter von der Seite auf das Opfer los. Der Täter schlug dem Mann mit einem stumpfen langen Gegenstand, den er vermutlich zuvor vom Boden aufgehoben hatte, in den Rücken.
Der Mann aus Asten konnte den Schlag zwar mit seiner linken Hand noch leicht abwehren, erlitt aber dennoch Verletzungen unbestimmten Grades. Er konnte auch diesen Täter durch seine heftige Gegenwehr (Fußtritt, sodass der Täter kurz zu Boden fiel) in die Flucht schlagen. Der Täter flüchtete ebenso ohne Diebesgut zu Fuß in Richtung Donau. Eine medizinische Versorgung des Opfers erfolgte im Anschluss an die Ersterhebungen.

Beschreibung Unbekannter Täter 1:

Männlich, dunkler Typ, 20 – 30 Jahre, 180 – 185 cm groß, mittlere Statur, Vollbart, dunkle, unscheinbare Kleidung. Sprach während der Tat in ausländischer Sprache

Müsste durch die Notwehr des Opfers (Faustschlag ins Gesicht) eine Verletzung im Gesicht aufweisen.

Beschreibung Unbekannter Täter 2:

Männlich, dunkler Typ, 20 – 30 Jahre, 180 – 185 cm groß, mittlere Statur, kein Bart, dunkle, unscheinbare Kleidung. Sprach während der Tat nichts.

Die sofort eingeleitete Intensivfahndung verlief bisher ohne Erfolg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.