11.10.2017, 00:01 Uhr

Mühlviertler VP-Bürgermeister fordern Dialog

Aus allen vier Mühlviertler Bezirken versammelten sich die Bürgermeister vor dem Gemeindeamt in Engerwitzdorf. (Foto: BRS/Fohler)
LINZ, PERG. "In den vergangenen Monaten wurde durch eine Vorgangsweise der Stadt Linz die Verkehrssituation verschärft und verschlechtert", so die Mühlviertler VP-Bürgermeister. Dies sei vor allem durch den Abriss der Eisenbahnbrücke und durch die Sperre des Urfahrmarkt-Parkplatzes passiert. "Die permanente Dialogverweigerung vor allem seitens der Stadt Linz verärgert nicht nur die Pendler, sondern auch die Bürgermeister und Mandatare des Mühlviertels", so die Gemeindeoberhäupter weiter. „Wir vertreten in unserer Region Tausende Arbeitnehmer, die täglich nach Linz pendeln. Es kann nicht sein, dass sie die Leidtragenden einer kurzsichtigen Verkehrspolitik der Landeshauptstadt sind", erklärt Schwertbergs Bürgermeister Max Oberleitner. „Wir fordern deshalb von den Verantwortlichen der Stadt Linz Lösungen statt Dialogverweigerung", so Pergs Bürgermeistersprecher Ernst Lehner. Laut Mühlviertels VP-Bürgermeistern kann es nicht sein, dass die Stadt Linz nicht über den Erhalt des Urfahrmarkt-Parkplatzes nachdenkt und die Verantwortung für dringend benötigte Park&Ride-Anlagen auf die Gemeinden abschiebt. Es brauche daher einen strukturierten, konstruktiven Dialog, der von allen Beteiligten getragen werde.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.