28.09.2014, 13:21 Uhr

Bezirksliga Ost: Prömmer-Elf holt sich in St. Florian mit 0:5 (0:1) eine "Gesangs-Watschn" ab.

Sektionsleiter Hackl und Sportdirektor Neuherz vom ASKÖ Mauthausen sind nach der 0:5-Pleite fassungslos: "Das hat mit Fussball nichts zu tun!"
Die 7. Runde der Bezirksliga Ost bescherte am 27.9.2014 dem ASKÖ Mauthausen den schweren Gang nach St. Florian. Obwohl man vor einer Woche Tabellenschlusslicht SC St. Valentin zu Hause klar mit 5:2 abfertigte, fuhr man mit einer gehörigen Portion Respekt zu den Sängerknaben und hoffte, dass man gegen die spielstarken Florianer zumindest einen Punkt mit nach Hause nehmen würde.

UMSTRITTENES FÜHRUNGSTOR ÄNDERT SPIELVERLAUF

Und eine halbe Stunde sah es auch gut für die Donaumärkter aus. Die Heimischen zwar ballüberlegen, doch die Prömmer-Elf setzte zum offenen Schlagabtausch an. Während St. Florian durch Alexander Hofer einen Kopfball aus kurzer Distanz neben das Tor köpfelte, scheiterte Mauthausen durch Winklehner und Fabian im schnellen Zusammenspiel an Tormann Sandner. In der 33. Minute dann die Führung der Florianer. Nach einem Korner durch Mathias Haider, erkannte Alexander Hofer die Situation am schnellsten und drückte den Ball ins Tor von Mauthausen-Goalie Marco Plank. Jedoch, Schiri Imsirovic irrte. Das Leder war nicht zur Gänze hinter der Torlinie! (Fotobeweis). Und mit dem Tor kam nun die heimische Gruber-Elf immer besser ins Spiel. Kapitän Eric Schermann belebte immer wieder das Angriffsspiel seines Teams. Nur wenige Minuten später landete der Ball, dieses mal zur Gänze, im Mauthausen-Tor. Doch das Tor wurde wegen Foul an Tormann Plank aberkannt. Pausenstand zwischen den St. Forian juniors und Mauthausen, 1:0.

ST. FLORIAN SPIELT MAUTHAUSEN AN DIE WAND

Mit dem Seitenwechsel stellte Florian-Trainer Gruber die Offensivampel auf Grün. Somit wurde das Powerplay in der Mauthausener Spielhälfte eröffnet. Vor allem der schnelle Samuel Feichtner über rechts und Oliver Preuer rissen förmlich ihr Team in die Offensive und zerlegten jetzt mit Leichtigkeit die Mauthausener Hintermannschaft. Nachdem Preuer in der 46. Minute zum 2:0 rutschte, folgte nur 3 Minuten später das kurioseste Tor des Tages. Zwei völlig freistehende Florianer (Idrizaj, Preuer) versuchten sich mit Schüssen als Torschütze, doch Super-Goalie Plank hielt. Erst mit dem dritten Anlauf durch den erneut alleingelassenen Mathias Haider war Goalie Plank geschlagen, 3:0 für die St. Florian juniors. Mauthausen zu weit weg vom Gegenspieler und so kam es wie es kommen musste. Gregor König (60.) und Feichtner (88.) verhöhnten die Donaumärkter nach allen Regeln der Fussballkunst mit tollen Treffern. Und so siegte die Gruber-Elf aus St. Florian verdient mit 5:0 (1:0). St. Florians-Co Grammer nach dem Spiel: "Die Qualität der Spieler hat heute zu Gunsten von uns entschieden!" Von Mauthausener Seite war keinem nach Reden zumute. Zumindest bis heute.
0
2 Kommentareausblenden
64.091
Richard Cieslar aus Rudolfsheim-Fünfhaus | 28.09.2014 | 19:41   Melden
2.198
Dietmar Piessenberger aus Perg | 29.09.2014 | 06:56   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.