06.11.2017, 10:10 Uhr

Neues Fahrzeug bereitete Perger Rallye Piloten Probleme

(Foto: Otto Lehr)
MITTERKIRCHEN. Die erste Teilnahme bei der Race of Austrian Champions in Greinbach hatte es für Gerald Rigler in sich. Die wenigen Trainingsläufe waren für den Perger Rallye Piloten nicht ausreichend, um sich auf das neue Fahrzeug einzustellen. Gleich im ersten Turn in der ersten Kurve sah es nach einem frühzeitigen Ausscheiden für den Rigler Racing Piloten aus, da sich der Mitsubishi Evo V samt Piloten von der Strecke drehte. Doch Rigler blieb hartnäckig und konnte sich durch maximalen Einsatz bis in das Halbfinale retten, wo der ehemaligen WRC Gruppe N Weltmeister Manfred Stohl auf Rigler wartete. Der Start in den Halbfinallauf war noch optimal, jedoch war Rigler beim Eingang in die zweite Runde nicht ganz bei der Sache und fuhr anstatt in das Infield nochmals in das Outfield was die Disqualifikation, Platz vier und das Aus bedeutete.
Gerald Rigler zur Veranstaltung: „Bis zu meinem Hoppala hatte ich richtig Spaß. Natürlich bin ich etwas frustriert, dass ich aufgrund dieses blöden Fehlers ausgeschieden bin, wer wäre das nicht. Ich habe beim Eingang in die zweite Runde auf die Ansage von meinem Rallye Co-Piloten Rossi gewartet, nur der war ja leider nicht an Bord“, scherzte Rigler und fügte hinzu, „nächstes Jahr versuche ich es wieder.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.