29.03.2017, 20:00 Uhr

Pergs Wirtschaft im großen Zahlen-Check

Engel in Schwertberg beschäftigt 1.900 Mitarbeiter. (Foto: Engel Austria)

So viele Betriebe, Neugründer, Beschäftigte und Lehrlinge gibt es

BEZIRK PERG. Franz Rummerstorfer, Bezirksstellenleiter der Wirtschaftskammer Perg, wartet mit spannenden Zahlen zur Wirtschaftsregion Perg auf, Daten vom 31.12.2016:

3.950: Wirtschaftskammer-Mitglieder zählt der Bezirk – seit Jahren steigt die Zahl. Das wirtschaftliche Zentrum bildet das Dreieck Perg-Schwertberg-Mauthausen: Alleine in den drei Gemeinden gibt es 1.319 Betriebe. Im Westen des Bezirkes dominieren Dienstleistungsbetriebe, im Osten Handwerks- und Handelsbereich. Hauptwirtschaftsachse: Die B3.

227: Neugründungen gab es 2016. Seit Jahren steigt die Zahl leicht. Gerade in wirtschaftlich starken Gemeinden ist der Trend zur Selbstständigkeit steigend. Alleine in der Bezirkshauptstadt Perg waren es 40.

1.051: Lehrlinge gibt es im Bezirk, um elf weniger als im Jahr davor. Mehr als 120 Lehrberufe und -kombinationen können erlernt werden. Zwei von drei Lehrlingen sind männlich. Mehr als 10 Prozent absolvieren Lehre mit Matura. Viele Betriebe bekommen nicht genug Lehrlinge, gleichzeitig pendeln aber fast 400 aus.

14.845: So viele unselbstständige Beschäftigte gab es mit Stand Juli 2015. Perg ist der stärkste Arbeitgeberbezirk der vier Mühlviertel-Bezirke, profitiert von einem ausgewogenen Verhältnis zwischen großen Unternehmen und einer breiten Basis an Klein- und Mittelunternehmen.

4,73 Prozent:
So lautet die Jahresarbeitslosenquote 2016. Im Oberösterreich-Schnitt ist das der viertniedrigste Wert.

164.798: Menschen nächtigten 2016 in einer der Gemeinden im Bezirk. Perg gehört nicht zu den tourismusintensivsten Regionen. Durch Donauradweg und Geschäftstourismus ist die Sparte dennoch ein wesentlicher Faktor für die Region. Touristischer Spitzenreiter ist Bad Kreuzen mit 53.762 Nächtigungen. Zweiter ist Grein (24.024) knapp vor Naarn (22.980).

15.260.000: So viel Kommunalsteuer zahlten die Perger Firmen 2014 laut Land OÖ, neuere Daten liegen nicht vor. "Der Bezirk ist der wirtschaftlich stärkste Bezirk des Mühlviertels. Das merkt man sehr deutlich am Kommunalsteueraufkommen. Sie steigt jährlich, nur 2009 gab es aufgrund der Wirtschaftskrise einen leichten Einbruch", so Rummerstorfer. 2014 lag Perg (4,54 Mio.) vor Schwertberg (3,68 Mio.).
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.