21.11.2016, 17:59 Uhr

Tag der offenen Werkstatt bei Anrei

Betriebsleiter Manfred Kamleitner (li.) und Lehrlingsausbildner Josef Zainzinger unterstützen in der betriebseigenen Lehrwerkstatt junge Burschen und Mädchen. (Foto: Anrei)
PABNEUKIRCHEN. Tiefe Einblicke in die Betriebsabläufe des Familienunternehmens Anrei bekamen interessierte Jugendliche und deren Eltern beim zweiten Tag der offenen Werkstatt am 19. November. Betriebsleiter Manfred Kamleitner und erfahrene Mitarbeiter lieferten den Gästen bei einer Betriebsbesichtigung auf dem Firmenareal in Pabneukirchen Informationen zur Arbeit mit dem Werkstoff Holz, sowie zu den Karrierechancen bei Anrei.

Ein speziell auf die Lehrlinge abgestimmtes Ausbildungskonzept ermöglicht eine umfassende Vorbereitung auf die späteren Tätigkeiten. „Die Tischler-Lehrlinge durchlaufen in ihrer drei- bzw. vierjährigen Ausbildungszeit sämtliche Stationen und lernen dadurch nicht nur die unterschiedlichen Arbeitsschritte kennen, sondern bekommen auch ein besseres Verständnis für den ganzen Produktionsprozess. Vom Auswählen des Holzes bis hin zur finalen Oberflächenfertigung ist alles dabei“, erklärt Kamleitner.

Freude an der Arbeit mit Holz

Den Feinschliff erhalten die jungen Burschen und Mädchen in der hauseigenen Lehrwerkstatt von Lehrlingsausbildner Josef Zainzinger. Aktuell sind im Betrieb vier Lehrlinge in Ausbildung. Im nächsten Jahr sollen drei weitere folgen. Was ein Mitarbeiter von morgen mitbringen muss? „Handwerkliches Geschick, technisches Verständnis und Freude an der Arbeit mit dem Werkstoff Holz“, bringt es Zainzinger auf den Punkt. Dass der Traditionsbetrieb in Sachen Lehrlingsausbildung zu den Vorreitern zählt, bewiesen in der jüngsten Vergangenheit Spitzenplätze bei Lehrlingsbewerben. „Besonders die drei Qualifikationen für einen Bundesbewerb zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und unsere Lehrlinge zu den besten Österreichs zählen“, freut sich Kamleitner.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.