Girls‘ Day 2019
18. Aktionstag für Schülerinnen in Niederösterreich

Obfrau der Sparte Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) Ingeborg Dockner, Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Junge Industrie NÖ/Bgld-Geschäftsführerin Gerti Wallner und AMS-Landesgeschäftsführer Sven Hergovich am Podium der Pressekonferenz
2Bilder
  • Obfrau der Sparte Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) Ingeborg Dockner, Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Junge Industrie NÖ/Bgld-Geschäftsführerin Gerti Wallner und AMS-Landesgeschäftsführer Sven Hergovich am Podium der Pressekonferenz
  • Foto: (2) NLK Pfeiffer
  • hochgeladen von Tanja Handlfinger

„Mädchen und Frauen haben genauso Begabungen und Talente für technische und naturwissenschaftliche Berufe wie Männer“, so Teschl-Hofmeister.

POTTENBRUNN. Anlässlich des Girls‘ Day 2019 lud Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister am 24.April in den Betriebsstandort der Geberit Vertriebs GmbH & Co. KG in Pottenbrunn, ein. Morgen, am Donnerstag dem 25. April werden im Rahmen des Aktionstages Girls‘ Day rund 1.800 junge Damen aus 96 Schulen in mehr als 90 Betrieben unterwegs sein. „Unternehmen in ganz Niederösterreich öffnen morgen ihre Türen, um den Mädchen die Möglichkeit zu geben technische, handwerkliche und naturwissenschaftliche Berufsbilder besser kennen zu lernen“, erklärt Teschl-Hofmeister.
Beim „Girls‘ Day“ handelt es sich um eine Initiative des Referat Generationen beim Amt der NÖ Landesregierung, die in Zusammenarbeit mit der Industriellenvereinigung und der Wirtschaftskammer Niederösterreich sowie mit Unterstützung des Arbeitsmarktservice NÖ und der NÖ Bildungsdirektion durchgeführt wird.

Eichgrabnerinnen in Pottenbrunn

Einer der teilnehmenden Betriebe ist die international tätige Firma Geberit mit dem Betriebsstandort Pottenbrunn wo heute, Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister AMS-Landesgeschäftsführer Sven Hergovich, Junge Industrie NÖ/Bgld-Geschäftsführerin Gerti Wallner und die Obfrau der Sparte Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ), Ingeborg Dockner, gemeinsam mit Schülerinnen der Neuen Mittelschule Eichgraben bei einer Pressekonferenz über die diesjährige Veranstaltung informierten.

Initiative

Seit vielen Jahren ist der jährliche „Girls‘ Day“ eine bewährte Initiative die interessierten Mädchen die Möglichkeit bietet, Rollenvorbildern zu begegnen und sich über Berufsbereiche zu informieren, die für Frauen immer noch untypisch sind.  „In Niederösterreich können die Schülerinnen und Schüler zwischen über 200 Lehrberufen wählen und dennoch ist fast die Hälfte aller weiblichen Lehrlinge in den drei typischen Berufen Einzelhandelskauffrau, Bürokauffrau und Friseurin, tätig. Im Rahmen des Girls‘ Day sollen Mädchen mögliche Interessen oder Begabungen entdecken und dazu motiviert werden ihre Berufswahl fernab von Rollenklischees und Stereotypen zu treffen“, so die Bildungs-Landesrätin. Sie erklärt weiter: „Der sich abzeichnende Fachkräftemangel kann eine Chance für Mädchen am Arbeitsmarkt sein, denn für technisch/handwerkliche Berufe werden dringend junge Talente gesucht. Mädchen und Frauen haben genauso Begabungen und Talente für technische und naturwissenschaftliche Berufe wie Männer.“

Vielfältige Möglichkeiten

Seitens der WKNÖ appellierte IC-Spartenobfrau Ingeborg Dockner an die Jugend, die vielfältigen Möglichkeiten zur Berufsorientierung in Niederösterreich wie etwa den NÖ Begabungskompass oder Schnupper-Lehren zu nutzen. „Das Entscheidende bei der Berufswahl sind die persönlichen Talente, in welchem Bereich auch immer diese liegen”, so Dockner. „Denn wo die eigenen Talente und Ausbildung und Beruf optimal zusammenpassen, dort ist der erste Schritt zu einem erfolgreichen und zufriedenen Berufsleben schon gesetzt.”

„Wenn mehr junge Frauen technische Berufe ergreifen, würde das auch die Einkommensschwere zwischen Frauen und Männern verringern. Gerade in den technischen Berufen gibt es nicht nur bessere Verdienstmöglichkeiten, sondern auch allgemein bessere Chancen, um am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen“, erklärt Gerti Wallner, Geschäftsführerin der Jungen Industrie NÖ/Bgld, denn: „Bereits jetzt geben acht von zehn Industrieunternehmen an, Probleme beim Rekrutieren von Fachkräften zu haben. Frauen haben hier also die besten Berufschancen. Und in den Bereichen Mathematik, Information, Naturwissenschaften und Technik werden in Zukunft noch viele weitere, hochmoderne und gut bezahlte Arbeitsplätze entstehen.“
„In den letzten Jahren ist die Erwerbsbeteiligung von Frauen zwar gestiegen, allerdings sind viele der Berufe, die von Frauen ausgeübt werden, niedriger entlohnt und bieten zumeist niedrigere Aufstiegs- und Weiterbildungschancen. Initiativen wie der Girls’ Day verdienen daher unsere uneingeschränkte Unterstützung”, betont Sven Hergovich. „Viele junge Frauen bringen Talent und Potenzial für technisch-handwerkliche oder naturwissenschaftliche Berufe mit, nehmen diese aber zu wenig wahr oder es fehlen ihnen Informationen über die Chancen und Möglichkeiten in diesen Bereichen. Im Rahmen des Girls’ Day haben die Mädchen Gelegenheit, niederösterreichische Unternehmen und ihre spannenden Berufe kennenzulernen”, erklärt der AMS NÖ-Landesgeschäftsführer.

Obfrau der Sparte Information und Consulting in der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ) Ingeborg Dockner, Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Junge Industrie NÖ/Bgld-Geschäftsführerin Gerti Wallner und AMS-Landesgeschäftsführer Sven Hergovich am Podium der Pressekonferenz
 Auftakt zum Girls’Day 2019 in der Fa. Geberit in Pottenbrunn

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Der Vortrag des renommierten Genetikers findet sowohl als Präsenzveranstaltung als auch als Livestream statt.
1 2

Corona-Virus
Vortrag von Genetiker Josef Penninger zu den Entwicklungen neuer Therapien von Virusinfektionen

Ärzten ist der Name "Josef Penninger" ein Begriff und steht für eine der größten Hoffnungen im Kampf gegen das Corona-Virus. Der Namensgeber für ein Medikament und Professor an einer der bekanntesten Universitäten weltweit, kommt nach Wien, um über Entwicklungen neuer Therapien von Virusinfektionen zu sprechen.  NIEDERÖSTERREICH (red.) Der renommierte Genetiker und Direktor am Life Sciences Institute der University of British Columbia in Vancouver, Prof. Dr. Josef Penninger, wird am 28....

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen