Pielach-Flussserie Teil 5
So sauber ist unsere Pielach

17Bilder

Im fünften Teil unserer Fluss-Serie geht es um die Wasserqualität unserer blauen Lebensader.

PIELACHTAL (th). Die Wasserqualität im Mittellauf der Pielach hat sich in den letzten Jahren verbessert. Grund dafür ist die Reinigung der in den Anliegergemeinden gesammelten und in Kanälen abgeleiteten Abwässer.

Gereinigtes Abwasser

Die Kläranlage des Abwasserverbands (AWV) Pielachtal befindet sich in Pfaffing bei Hafnerbach.
Christian Godderidge, Geschäftsführer des AWV-Pielachtal erklärt: "Die Wasserqualität im Oberlauf der Pielach war und beträgt immer noch die Güteklasse 1-2. Im Mittellauf unserer blauen Lebensader wurde, durch die Gründung des Abwasserverbandes, die Wasserqualität der Güteklasse 2-3 auf 1-2 (zwischen diesen schwankend) angehoben." Weiter erzählt er, dass es früher in den Anliegergemeinden kleinere Kläranlagen gab, mit denen im laufe der Zeit, bedingt durch Siedlungstätigkeit, Industriealisierung und technischen Fortschritten, die Reinigungsziele nicht mehr erreicht werden konnten. Der AWV-Pielachtal wurde 1977 mit acht Gemeinden gegründet. Heute werden in der Anlage des Verbandes die Abwässer von 16 Mitgliedsgemeinden behandelt und gereinigt. Des weiteren wird diese Anlage immer wieder an den Stand der Technik angepasst um die vorgeschriebenen Reinigungsziele einzuhalten. "Die Wasserqualitäten der Pielach sind stark von den Jahreszeiten und der damit verbundenen Wasserführung, geprägt. Auch der Klimawandel und hausgemachte Probleme haben einen wesentlichen Anteil daran", so Godderidge. Seit rund 15 Jahren ist, während der vorgenannten Zeiten, eine starke, stetig steigende Abnahme der Wassermengen merkbar. Das führt abschnittsweise (Werksbäche) zu Wassermangel, einer Verringerung der Fließgeschwindigkeiten und einer durch Sonneneinstrahlung unnatürlichen Erwärmung des Mediums. Christian Godderidge erklärt weiter: "Die Folgen davon sind vermehrtes Algenwachstum, dadurch Entzug des Sauerstoffes, Abnahme der Wasserqualität und schließlich eine stetige Abnahme der Fischbestände und Arten. Trotz all dem ist die Pielach noch als intaktes Gewässer anzusehen und alles dafür zu tun, dass dieser Zustand mindestens erhalten bleibt." Lesen Sie in unserer nächsten Ausgabe: Die Renaturierung. Vom Steinkanal zurück zur Natur.

Zur Sache

PFAFFING. Alle Schmutzwasser von Loich bis Ober-Grafendorf, dem Sierining- und Kremnitztal werden in der Kläranlage in Pfaffing (Hafnerbach) gereinigt. Das heisst, dass die Kläranlage das Wasser von 30.000 Einwohnern klärt.

Erklärung

1977 bewegten sich die Güterklassen von Schwarzenbach bis Haunoldstein zwischen 1/2 und 2/3. Seit 2006 hat sich die Qualität deutlich gebessert und die Güterklassen bewegen sich zwischen 1/2. Güterklasse 1/2: Der Sauerstoffhaushalt ist nicht wesentlich belastet. Güterklasse 2/3: Zunehmende Belastung durch abbaubare organische Stoffe führt zu unausgeglichenen Sauerstoffverhältnissen. Fischarten sind durch zeitweiligen Sauerstoffmangel in ihrem Bestand gefährdet.

naeherdran_aktuell

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Beliebte Video-Beiträge

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.