Vergewaltigungsvorwurf zur Rettung der Familienehre

Rechtsanwältin Mercedes Vollmann-Schultes
3Bilder
  • Rechtsanwältin Mercedes Vollmann-Schultes
  • Foto: Foto: Probst
  • hochgeladen von Roman Gerstl

PIELACHTAL (ip). „Ich fühle mich nicht schuldig“, erklärte der wegen Eigentumsdelikten und Schlepperei vorbestrafte Mann, der zugab, mit seiner damaligen Verlobten aus dem Pielachtal dreimal Sex gehabt zu haben und zwar im gegenseitigen Einvernehmen und ohne Gewalt.

25-jährige erstattete Anzeige

Auf Anraten ihres Vaters erstattete die 25-jährige Muslimin jedoch Anzeige, in der sie behauptete, von ihrem Verlobten anlässlich seines Besuchs im September 2016 am Rücksitz seines Autos vergewaltigt worden zu sein.

"Es gibt keine unbeteiligten Tatzeugen und damit steht Aussage gegen Aussage", bestätigte Staatsanwalt Karl Wurzer, der die Aussage der Frau als durchaus glaubwürdig wertete. Gleichzeitig stellte er aber auch die Möglichkeit in den Raum, dass die 25-Jährige sich aufgrund ihres Kulturkreises und ihres Glaubens, wonach Sex vor der Ehe ein absolutes Tabu sei, zu einer Falschaussage hinreißen habe lassen, um die Ehre der gesamten Familie einigermaßen zu retten, als sie erkannte, dass die geplante Hochzeit nicht stattfinden werde.

In diesem Zusammenhang ergänzte Verteidigerin Mercedes Vollmann-Schultes, dass die Anzeige zeitnah damit erstattet wurde, als die Frau erfuhr, dass ihr Verlobter zu seiner Ex-Freundin wieder eine Beziehung hatte. "Sie hat versucht, die Schande von ihrer Familie abzuwenden", vermutet die Verteidigerin.

Freispruch

Auch der Schöffensenat war auf die Aussagen von Angeklagtem und Zeugin angewiesen. Richterin Doris Wais-Pfeffer resümierte, dass die detaillierte Sachverhaltsdarstellung der Frau "sehr eingelernt" wirkte. Einige ihrer Aussagen seien auch nicht schlüssig und es gebe auch bei der Auswertung des SMS-Verkehrs der beiden nach dem "Vorfall" keinen entsprechenden Beweis für die Schuld des Mannes, der mit einem Freispruch den Gerichtssaal verließ. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, nachdem die Opfervertreterin vorerst keine Erklärung abgab.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen