09.11.2016, 11:49 Uhr

Pielachtaler Wirtschaft legt Fokus auf Lehrlinge und Unternehmen

Vize-Bgm. Franz Singer, Reinhard Büchl, Franz Fuchs, Peter Mayer, Vize-Bgm. Wolfgang Grünbichler, Wieland-Widder Elisabeth, Luise Doppler, Karin Peter, Obmann RPLG Kurt Wittmann, Herbert Gödel und Petra Fischer (Foto: Regionalbüro Pielachtal)

Die Kleinregion Pielachtal startet die Umsetzung der Kleinregionsstrategie 2016-2020.

PIELACHTAL (red). Beim ersten Wirtschaftsmeeting am 3. November im Bürger- und Gemeindezentrum Hofstetten-Grünau wurden die Weichen für eine gemeinsame Strategie der Pielachtaler Wirtschaft gestellt.

Lehrlinge und Unternehmen im Fokus

Zwei wesentliche Bereiche haben sich dabei herauskristallisiert: Lehrlinge und Unternehmen. So soll die Bandbreite der Lehrberufe im Pielachtal aufgezeigt werden und Schulen mit Unternehmen der Region näher zusammen gebracht werden. Außerdem soll eine bessere Vernetzung unter den Wirtschaftstreibenden stattfinden und die geballte Kraft und Vielfältigkeit der Wirtschaft im Pielachtal für die lokale Bevölkerung sichtbar gemacht werden.
„Wir wollen in der Kleinregion Pielachtal die Wirtschaftstreibenden bestmöglich unterstützen. Sie schaffen Arbeitsplätze für die Bevölkerung und sind somit wichtig für die gute Entwicklung im Tal“, erklärt Kurt Wittmann, Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal.

Pielachtaler Wirtschaftsbetrieb mit Stolz

Die anwesenden Gemeindevertreter waren sich einig: es kann und soll in naher Zukunft darum gehen, die Wirtschaft der gesamten Kleinregion zu stärken. Stolz sollen die Unternehmen sagen: ich bin ein Pielachtaler Wirtschaftsbetrieb. Mit den zu setzenden Maßnahmen will man nicht das Rad neu erfinden, sondern bestehende Strukturen nutzen und vor allem vernetzen, aber auch erfolgreiche Projekte anderer Regionen heranziehen. Die Aktivitäten der Gemeinden, Kleinregion, Schulen und Unternehmen sollen sinnvoll ineinandergreifen und auch dargestellt werden. Verlinkungen auf sämtlichen Homepages sind eine der Möglichkeiten, die ins Auge gefasst wurden.

Die Kleinregionsstrategie 2016-2020

Die Kleinregionsstrategie des Pielachtals ruht auf den vier Themensäulen Kleinregionale Identität und Marketing, Gesundheit und Soziales, Wirtschaft und Arbeitsmarkt sowie Raumentwicklung. Die thematische Ausrichtung wurde in einigen Workshops gemeinsam mit Gemeindevertretern und Teilen der Pielachtaler Bevölkerung erarbeitet. Die Kleinregion Pielachtal wird von der NÖ.Regional.GmbH mit inhaltlichen Inputs, strategisch und moderierend begleitet und beraten.

"Auf zu neuen Themenufern"

In den letzten Jahren wurde der Boden im Pielachtal für die Kleinregionale Identität intensiv aufbereitet und jetzt können die Dirndlfrüchte im wahrsten Sinne des Wortes geerntet werden. Auch mit dem Projekt „Suchtprävention Pielachtal“ konnte beim Thema Gesundheit und Soziales viel erreicht werden. In beiden Themen wird weiterhin gearbeitet, die Region macht sich aber bis 2020 auf zu neuen Themenufern und steuert jenes der Wirtschaft und der Raumentwicklung an. Erste Aktivitäten werden schwerpunktmäßig in der Wirtschaft gesetzt, der Startschuss zur Themenbearbeitung fiel mit dem Wirtschaftsmeeting am 3. November.

Zur Sache: Kleinregion Pielachtal

Die Kleinregion Pielachtal blickt auf eine mehr als 20-jährige Geschichte zurück und hat 8 Mitgliedsgemeinden: Frankenfels, Hofstetten-Grünau, Kirchberg an der Pielach, Loich, Ober-Grafendorf, Rabenstein an der Pielach, Schwarzenbach und Weinburg. Obmann der Kleinregion ist Bürgermeister Kurt Wittman aus Rabenstein. Kleinregionsmanagerin Petra Fischer und Melanie Scholze-Simmel sind in der Geschäftsführung des Vereins tätig und erste Ansprechpartnerinnen in der Region.
Sämtliche Aktivitäten und Maßnahmen der Kleinregion kommen der lokalen Bevölkerung – Wirtschaftsbetriebe inklusive - zugute.
0
1 Kommentarausblenden
55
Hermann Biber aus Scheibbs | 22.01.2017 | 16:25   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.