Kunst aus Schnee: Mit dem Eisbär kam der Schnee

„Padourek_Gappmeier_Rauter_Egger.jpg“
Während für den Eisbär die heutigen polarähnlichen Klimaverhältnisse auf der Schmitten nicht besser sein könnten, war die frostige Kälte und der Schneefall für den Zeller Bürgermeister Peter Padourek, die Schneekünstler Michael Gappmeier und Simon Rauter und Schmitten Vorstand Dr. Erich Egger weniger angenehm. Aber die Freude über den Schnee war größer.
2Bilder
  • „Padourek_Gappmeier_Rauter_Egger.jpg“
    Während für den Eisbär die heutigen polarähnlichen Klimaverhältnisse auf der Schmitten nicht besser sein könnten, war die frostige Kälte und der Schneefall für den Zeller Bürgermeister Peter Padourek, die Schneekünstler Michael Gappmeier und Simon Rauter und Schmitten Vorstand Dr. Erich Egger weniger angenehm. Aber die Freude über den Schnee war größer.
  • Foto: Schmittenhöhebahnen AG
  • hochgeladen von Christa Nothdurfter

ZELL AM SEE. Der Südtiroler Künstler Simon Rauter und Michael Gappmeier aus Niedernsill arbeiteten in den vergangenen Tagen an einem weißen Riesen. Derzeit gibt es noch ca. 20.000 bis 25.000 davon. Der überdimensionale Eisbär aus Schnee gilt als Symbol für das drastische Abschmelzen des Lebensraumes der Eisbären. „Die Vergänglichkeit des Seins“, betiteln die Künstler ihr Werk.

Normalerweise arbeiten der ausgebildete Steinbildhauer Simon Rauter und Bildhauer Michael Gappmeier mit Holz, Stein, Bronze oder Ton. Trotzdem ist das Material Schnee für die beiden kein Neuland, sie wissen genau was zu machen ist. „Bei einer Schneeskulptur geht es um Dimensionen, die mit Holz kaum möglich sind“, erläutert Gappmeier. Die Schneeskulptur auf der Schmitten war reine Handarbeit. Ohne Motorsäge, nur Schneeschaufel, „Schepser“ (Baumrindenschaber) und Verputzspachtel kamen zum Einsatz, als es darum ging den Eisbären aus dem riesigen Schneeberg zu formen und zu schnitzen.

Auf einer Eisscholle treibt er dahin und wirft einen Blick zurück in die heile Welt, die Tag für Tag dahin schmilzt. Ein Viertel der Nordpol-Eisdecke ist in den letzten 30 Jahren verschwunden, die Arktis ist massiv vom Klimawandel betroffen und arktischen Tierarten, wie den Eisbären, droht das Aussterben. Der Eisbär auf der Schmitten lebt weiter, bis die ersten milden Temperaturen sein Dasein bedrohen.
Neugierige Gäste, Kunst- und Schmittenfreunde versammelten sich um den Bären, der von Dr. Erich Egger, Zells Bürgermeister Peter Padourek und den beiden Künstlern feierlich eröffnet wurde.

Text & Fotos: Schmitten

„Padourek_Gappmeier_Rauter_Egger.jpg“
Während für den Eisbär die heutigen polarähnlichen Klimaverhältnisse auf der Schmitten nicht besser sein könnten, war die frostige Kälte und der Schneefall für den Zeller Bürgermeister Peter Padourek, die Schneekünstler Michael Gappmeier und Simon Rauter und Schmitten Vorstand Dr. Erich Egger weniger angenehm. Aber die Freude über den Schnee war größer.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen