Caritas Dorf St. Anton
100 Jahre Betreuung für Menschen mit Behinderung

Beim Spatenstich für das Elisabethhaus: Wohnbaulandesrätin Andrea Klambauer, Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg Soziallandesrat Heinrich Schellhorn, Erzbischof Franz Lackner und Landesrätin Daniela Gutschi
11Bilder
  • Beim Spatenstich für das Elisabethhaus: Wohnbaulandesrätin Andrea Klambauer, Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg Soziallandesrat Heinrich Schellhorn, Erzbischof Franz Lackner und Landesrätin Daniela Gutschi
  • Foto: Caritas Salzburg
  • hochgeladen von Johanna Grießer

Im Caritas Dorf St. Anton in Bruck an der Glocknerstraße werden seit 100 Jahren Menschen mit Behinderung betreut. Das Jubiläumsjahr startete mit dem Bau eines neuen Hauses für Menschen mit Autismus.

BRUCK. "Eigentlich wäre zum 100-jährigen Jubiläum ein großes Fest geplant gewesen – mit Vertretern der Caritas, der Kirche, der Politik und natürlich mit allen Menschen, die im Caritas Dorf in St. Anton leben", sagte Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg.

Das war Corona-bedingt zwar nicht möglich, feierlich war es aber trotzdem: Es gab eine Führung durch das Dorf, eine Segnung von Erzbischof Franz Lackner und auch der Spatenstich für das neue Elisabethhaus erfolgte.

Seit mittlerweile 100 Jahren werden im Caritas Dorf St. Anton im Brucker Ortsteil Hundsdorf Menschen mit Behinderung betreut.
  • Seit mittlerweile 100 Jahren werden im Caritas Dorf St. Anton im Brucker Ortsteil Hundsdorf Menschen mit Behinderung betreut.
  • Foto: Caritas Salzburg, Archiv
  • hochgeladen von Johanna Grießer

In seiner Art einzigartig

1921 kaufte die Caritas das "Traunergut" im Brucker Ortsteil Hundsdorf für 2,3 Millionen Gulden – der Grundstein für das Caritas Dorf wurde gelegt. "Im Laufe der Zeit entstand hier ein ganz besonderes Dorf, das in seiner Art einzigartig in Österreich ist", erklärt Johannes Dines.

Heute leben knapp 70 Menschen im Dorf. Sie wohnen in verschiedenen Häusern – je nach individuellem Bedarf – und arbeiten im Tageszentrum, im Facility Team oder der Ton- und Holzgruppe.

In St. Anton: Caritas-Direktor Johannes Dines, LR Daniela Gutschi, Schwester Angelika von den Franziskanerinnen, LR Heinrich Schellhorn, LR Andrea Klambauer, Erzbischof Franz Lackner, Bgm. Barbara Huber und Pfarrer Winfried Weihrauch.
  • In St. Anton: Caritas-Direktor Johannes Dines, LR Daniela Gutschi, Schwester Angelika von den Franziskanerinnen, LR Heinrich Schellhorn, LR Andrea Klambauer, Erzbischof Franz Lackner, Bgm. Barbara Huber und Pfarrer Winfried Weihrauch.
  • Foto: Caritas Salzburg
  • hochgeladen von Johanna Grießer

Für autistische Menschen

Um auch den Bedarf von Menschen im Autismusspektrum entsprechend decken zu können, entsteht im Caritas Dorf bis 2022 das Elisabethhaus. Dort können im Sommer nächsten Jahres zwölf Menschen einziehen und individuell betreut und begleitet werden. Zusätzlich zu den Wohnungen entstehen auch Gemeinschaftsbereiche und ein großer Garten.

Das neue Haus soll bieten, was autistische Menschen brauchen: eine ruhige Umgebung mit möglichst wenigen äußeren Reizen und sehr viel Struktur. Mit dabei beim Spatenstich waren auch Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn und die Landesrätinnen Andrea Klambauer und Daniela Gutschi. Sie alle zeigten sich sehr erfreut über die neue Einrichtung.

Das Elisabethhaus im Caritas Dorf in Bruck wird neu gebaut.

Achtung und Solidarität

Auch vor Ort: Erzbischof Franz Lackner. Er nutzte die Gunst der Stunde, um "auf diesem sehr geschichtsträchtigen Boden" die neuen Gebäude – das Josefhaus und das Tageszentrum – zu segnen. Hilfe bekam er dabei nicht nur vom Brucker Pfarrer Winfried Weihrauch, sondern auch von einigen Bewohnern des Dorfes, die die Fürbitten lasen.

Salzburgs Erzbischof Franz Lackner fand viele lobende Worte für das Caritas Dorf St. Anton, die dort Arbeitenden und die Bewohner. Im Bild hält er gerade seine Ansprache, gemeinsam mit  Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg.
  • Salzburgs Erzbischof Franz Lackner fand viele lobende Worte für das Caritas Dorf St. Anton, die dort Arbeitenden und die Bewohner. Im Bild hält er gerade seine Ansprache, gemeinsam mit Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg.
  • Foto: Johanna Grießer
  • hochgeladen von Johanna Grießer

Bei der Segnung wurde einmal wieder deutlich, was Landesrätin Daniela Gutschi schon zuvor bei der Führung durch das Dorf bemerkte: "Oft haben Menschen mit Behinderung nicht die Möglichkeit, gehört zu werden. Hier in St. Anton hingegen bekommen sie eine Stimme."

Uns interessiert: Hast du schon einmal etwas vom Caritas Dorf St. Anton gehört?

Auch Johannes Dines ist stolz auf das, was sich hier über die Jahre entwickelt hat und noch entwickeln wird. "In den Caritas-Einrichtungen hier vor Ort wird in Gemeinschaft und in gegenseitiger Achtung und Solidarität gelebt und gearbeitet. St. Anton ist damit das geworden, was ein Dorf eigentlich sein soll: ein Zuhause", so der Erzbischof abschließend.

 Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg mit Schwester Angelika Garstenauer, Generaloberin der Franziskanerinnen von Vöcklabruck, vor dem Mahnmal in St. Anton, das an die NS-Zeit erinnert.
  • Johannes Dines, Direktor der Caritas Salzburg mit Schwester Angelika Garstenauer, Generaloberin der Franziskanerinnen von Vöcklabruck, vor dem Mahnmal in St. Anton, das an die NS-Zeit erinnert.
  • Foto: Johanna Grießer
  • hochgeladen von Johanna Grießer

Mehr lesen…

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen