RollOn-Wir sind behindert
Berührungsängste abbauen - Nase kratzen erlaubt

Mehr als 120 Kinder waren zur Lesung von Marianne Hengl auf die MS Schmitten gekommen
6Bilder
  • Mehr als 120 Kinder waren zur Lesung von Marianne Hengl auf die MS Schmitten gekommen
  • Foto: faistauer photography
  • hochgeladen von Gudrun Dürnberger

Die Schmitten lud zur Buchpräsentation von RollOn Obfrau Marianne Hengl aufs Schiff.

ZELL AM SEE. Mehr als 120 Schulanfänger und Pädagoginnen der umliegenden Kindergärten waren  der Einladung gefolgt, um auf der MS Schmittenhöhe das  Kinderbuch „Marianne und die roten Zauberstiefel“ von Marianne Hengl kennenzulernen.

Marianne Hengl, Obfrau von RollOn Austria beschreibt in dem berührenden Buch eigene Kindheitserfahrungen. Gemeinsam mit der Schmittenhöhebahn lud sie zur Lesung am Schiff. Neugierig und interessiert lauschten die Kinder den Erzählungen von Marianne Hengl, die aus dem Buch vorlas und den Kindern dabei viel über ihr Leben mit Beeinträchtigung vermittelte.

Keine Berührungsängste

Marianne Hengl: „Ich versuche mit den Kindern ganz offen über das Thema Behinderung zu sprechen. Sie dürfen mir die Nase kratzen, ein Glas Wasser mit Strohhalm zum Mund reichen und meine Hände berühren“.
Berührungsängste gab es dabei keine, die jungen Zuhörer folgten den Erzählungen begeistert und stellten viele Fragen. Bevor die Kindergartenkinder nach der einstündigen Rundfahrt wieder von Bord gingen bekamen sie alle noch ein persönliches Exemplar des Kinderbuchs überreicht.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Gudrun Dürnberger aus Pinzgau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen