Die für den Pinzgau ausgerufene Katastrophe bleibt aufrecht

Salzburger Landeskorrespondenz, 5. Juni 2013

PINZGAU/SALZBURG. Die Hochwassersituation im gesamten Bundesland Salzburg entspannt sich weiter. Die Einsatzschwerpunkte liegen nach wie vor im Pinzgau. Die ausgerufene Katastrophe für den gesamten Pinzgau bleibt weiter aufrecht, teilte heute, Mittwoch, 5. Juni, Mag. Norbert Altenhofer vom Referat für Katastrophenschutz des Landes Salzburg mit.

Bei Ausräumungsarbeiten haben Schutzbauten die höchste Priorität
Die Schutzbauten an den Wildbächen sind landesweit intakt, jedoch halb oder zur Gänze mit Geröll gefüllt. Bei den Ausräumungsarbeiten haben nach wie vor die Schutzbauten höchste Priorität. Bis Ende der Woche wird es möglich sein, die Sperren und Stauräume so weit frei zu machen und auszuräumen, dass im Falle neuerlicher Regenfälle Material abgefangen werden kann. Gleichzeitig werden weiter jene Gräben, in denen es keine Schutzverbauungen gibt, von Geröll und Holz geräumt. Soweit bisher aufgrund der Wasserstände überprüft werden konnte, sind die Ufer und Schutzdämme an der Salzach, Saalach, Enns und Lammer im Wesentlichen so weit in Ordnung, um weiteren Belastungen standhalten zu können. An der Salzach, Lammer und Enns gibt es punktuelle Schäden, an der Saalach im Gebiet Siezenheim und Salzachspitz auch größere. Durch den Temperaturanstieg kann das Schmelzen des Schnees einen geringfügigen Anstieg der Pegel verursachen. Aufgrund der hohen Bodensättigung besteht weiterhin hohe Abflussbereitschaft, die nur langsam abnehmen wird, derzeit können schon geringe Niederschlagsmengen zu starken Abflussreaktionen führen. Die Wasserspiegel der Seen sinken, allerdings sehr langsam. Auch die Grundwasserstände zeigen sinkende Tendenz.

Durch Sonnenschein trocknen Böden langsam ab
Heute lockern die Wolken im ganzen Land auf. Durch den Sonnenschein trocknen die Böden langsam ab. Am Nachmittag bilden sich Quellwolken, aus denen lokale Regenschauer möglich sind. Auf die Wasserführung von Flüssen haben die lokalen Regenschauer keine Auswirkungen. Im Bereich von steilen Hängen und Rinnen, die nach wie vor mit Wasser vollgesogen sind, verhindern die Regenfälle jedoch ein Abtrocknen der Böden. Auch morgen ist mit ähnlichem Wetter zu rechnen. Am Freitag, 7. Juni, kommt von Nordosten feuchte Luft mit zahlreichen Wolken und Regenschauern nach Salzburg. Als Niederschlagsmengen werden zwei bis zehn Litern pro Quadratmeter erwartet, mit den größten Mengen ist entlang der Nordalpen zwischen Lofer und Salzkammergut zu rechnen. Der Wasserspiegel von Bächen kann dadurch ansteigen. An Flüssen ist jedoch keine Änderung der Situation zu erwarten. Am Samstag, 8. Juni, scheint oft die Sonne, einzelne Regenschauer oder Gewitter sind jedoch nicht ganz ausgeschlossen, die jedoch aus heutiger Sicht keine Auswirkung auf die Wasserführung der Flüsse und Bäche haben werden, erklärte Mag. Altenhofer. Auch für Muren sind die Niederschlagsmengen voraussichtlich zu gering. Am Sonntag, 9. Juni, kommt von Südwesten her feuchtere Luft nach Salzburg, wodurch am Nachmittag oder Abend auch stärkere Gewitter zu erwarten sind. Auf den aufgeweichten Böden an steilen Hängen und Rinnen kann dies lokal zu stärkeren Abflüssen führen.
Behinderungen im Straßen- und Schienenverkehr

Derzeit sind noch folgende Straßen gesperrt:

Pinzgau: B311 Pinzgauer Straße (Taxenbach/Högmoos) derzeit gesperrt; einspurige Befahrbarkeit in den späteren Nachmittagsstunden eventuell möglich L264 Stubachtal Landesstraße bis voraussichtlich Sonntag 8.6.2013 gesperrt L266 Embacher Landesstraße voraussichtlich eine Woche gesperrt B178 auf Tiroler Seite bis voraussichtlich Sonntag 9. Juni gesperrt B165 Alte Gerlosstraße (Ronachweg) voraussichtlich sechs Monate gesperrt L216 Dientner Straße (zw. Lend und Dienten) (zirka zwei Monate)

Flachgau: L 217 Kienbergwand Straße (Dauer kann derzeit nicht abgeschätzt werden) L 108 Gaisbergstraße (bei Kilometer 1,83 noch mindestens eine Woche gesperrt)

Pongau: B164 Hochkönig Straße ab Mühlbach bis Dientner Sattel (zirka zwei Monate) B99 Ortsdurchfahrt Hüttau am 5. Juni Totalsperre von 12.00 bis 15.00 Uhr, ansonsten mit Behinderungen befahrbar (Aufräumungsarbeiten dauern noch bis Ende Juni)

Die Bahnverbindungen sind auf folgenden Verbindungen unterbrochen, es gibt jedoch für alle Strecken einen Schienenersatzverkehr. Schwarzach- St. Veit – Bruck-Fusch (voraussichtlich zwei Wochen) Saalfelden – Hochfilzen (Wiederinbetriebnahme offen) Bischofshofen – Stainach-Irdning (Teilinbetriebnahme von und ab Radstadt voraussichtlich ab kommender Woche) Auch bei den überregionalen Bahnverbindungen kann es hochwasserbedingt zu Verzögerungen kommen. Zwischen Bad Reichenhall und Berchtesgaden ist ein Schienenersatzverkehr eingerichtet, ansonsten sind alle Strecken der Salzburg AG ungehindert befahrbar.

Seit Sonntag sind 6.700 Kräfte im Einsatz
Aufgrund des Hochwassers waren von Sonntag den 2. Juni bis heute zirka 6.700 Einsatzkräfte im Bundesland Salzburg im Einsatz, davon rund 5.000 Feuerwehrleute, die zu mehr als 2.600 Einsätzen gerufen wurden. Das Rote Kreuz stellte bisher rund 300 Helferinnen und Helfer, die Wasserrettung 200, die Höhlenrettung 35, die Wasserrettung bis zu 120 und die Polizei mit 900 Personen zur Bekämpfung des Hochwassers. Das Österreichische Bundesheer war am Sonntag mit 80, am Montag mit 380, am Dienstag mit 450 und heute mit 388 Mann im Einsatz.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Christa Nothdurfter aus Pinzgau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.