Ehrungen des Landes: "Aufeinander schauen, nicht nur seine Pflicht tun"

Festakt Land Salzburg zur Verleihung von Landes- und Bundesauszeichnungen in der Residenz Salzburg
Foto: Franz Neumayr LMZ  16.11.2017
  • Festakt Land Salzburg zur Verleihung von Landes- und Bundesauszeichnungen in der Residenz Salzburg
    Foto: Franz Neumayr LMZ 16.11.2017
  • hochgeladen von Gudrun Dürnberger

PINZGAU. "Ich freue mich, einen repräsentativen Querschnitt von Salzburgerinnen und Salzburgern begrüßen zu dürfen, der vom verdienten Mediziner zum erfolgreichen Sportler, vom Lebensretter bis hin zu Menschen, die über viele Jahre ihre Freizeit und ihre Energie Menschen in Not gewidmet haben, reicht", erklärte Landeshauptmann Wilfried Haslauer bei der Verleihung von Ehren- und Verdienstzeichen des Landes sowie Berufstitel und Ehrenzeichen des Bundes. "Aufeinander zu schauen, sich einander anzunehmen ist weit mehr als bloß seine Pflicht zu tun, gehört ebenso zu unserer Kultur wie das Danke sagen", betonte er.

Großes Verdienstzeichen

Das Große Verdienstzeichen des Landes wurde an Obermedizinalrätin Margarita Gradl aus Saalfelden verliehen. Dr. Gradl war erste Vizepräsidentin in der Berufsvertretung der Landeszahnärztekammer Salzburg und hat als erste Frauenreferentin der Österreichischen Zahnärztekammer Pionierarbeit geleistet. Besonders hervorzuheben ist ihr Engagement für die Zahngesundheit der Kinder, mit dem Aufbau der Untersuchungen in den Volksschulen.

Verdienstzeichen des Landes

Markus Eder war 35 Jahre lang als Leiter des Katholischen Bildungswerks in Viehhofen aktiv und hat diese Tätigkeit besonders verdienstvoll ausgeübt.

Walter Rinnerthaler aus Maria Alm war 40 Jahre lang als Leiter des Katholischen Bildungswerks in Maria Alm tätig und hat vor allem auch die Aufgabe als Referent besonders engagiert ausgeübt.

Ökonomierat Franz Imlauer aus Saalfelden ist ein anerkannter und erfahrener Experte und Förderer der Noriker-Pferderasse. Besondere Verdienste hat er sich im Zusammenhang mit der Erhaltung der Aufzuchtstation für Norikerhengste in Stoissen in Saalfelden erworben.

Den Berufstitel Baurat honoris causa erhielt Harald Schlosser aus Zell am See. Er gründete 1986 sein Zivilingenieurbüro in Zell am See, das heute in vielen Ländern tätig ist. Das Unternehmen ist auf die Projektierung von Seilbahnen, Kraftwerken und Wasserbauten spezialisiert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen