Frauen 2020
Frauen in Zeiten von Corona

Obwohl man nicht alle Gesellschaftsschichten erreichen konnte, zeigt das Ergebnis der Umfrage klare Entwicklungen auf.
2Bilder
  • Obwohl man nicht alle Gesellschaftsschichten erreichen konnte, zeigt das Ergebnis der Umfrage klare Entwicklungen auf.
  • Foto: Peter Weiss
  • hochgeladen von Peter Weiss

Die vergangenen Monate brachten teils große Veränderungen mit sich. Auf die Frage, wie Frauen die Corona-Zeit erlebten, fand nun das Pinzgauer Frauennetzwerk, im Zuge einer Umfrage, einige Antworten.

PINZGAU. Das Corona-Virus berührte alle Bereiche unseres Lebens, vom Beruf bis hin zur Kindererziehung. Darum machte es sich das Pinzgauer Frauennetzwerk unter der Leitung von Obfrau Esengül Celik zur Aufgabe Frauen zu ihrem Erlebnis der Corona-Krise zu befragen.

Große Reichweite

Ziel der Umfrage, an der 568 Teilnehmer aus dem ganzen Land Salzburg, davon 192 aus dem Pinzgau, teilnahmen, war es hinter den Vorhang zu blicken und Schwierigkeiten, die sonst zu oft Außen vor bleiben, zu beleuchten. 

Neue Gesprächspartner 

Für Christine Schläffer, vom Forum Familie Pinzgau, war es vor allem neu viele Anfragen von Familien aus dem Mittelstand zu erhalten. "Erstmalig haben sich vermehrt Frauen aus der Mittelschicht der Gesellschaft bei uns nach Unterstützung erkundigt. Eine Gruppe, die sich ansonsten nur selten, oder auch gar nicht gemeldet hat", gibt die Niedernsillerin bekannt. 

Klare Rollenverteilung

Laut Esengül Celik habe die Umfrage auf einen klaren Schritt zurück, hin zu alten Rollenverteilungen offengelegt. "Die Rollenverteilung wird in der jüngeren Generation zurück entwickelt und Frauen nehmen sich alten Geschlechterrollen wieder leichter an", meint die Obfrau. Grund für diese Annahme zeigen Antworten zum Thema Kinderbetreuung und Home-Schooling. Rund 30, der 192 befragten pinzgauer Frauen, kümmern sich derzeit alleine um die Kinderbetreuung und knapp die Hälfte übernimmt derzeit das Home-Schooling des Nachwuchses.

"Wenn der Nachwuchs schon älter ist, ist auch der Stoff schon anspruchsvoller. Was für die Eltern, vor allem auch aus ausländischen Schichten, zu einem Problem werden kann", weiß Susanne Radke von der Klima- und Energiemodellregion (KEM).

Susanne Radke weiß über die Schwierigkeiten des Home-Schoolings bescheid.
  • Susanne Radke weiß über die Schwierigkeiten des Home-Schoolings bescheid.
  • Foto: Christa Nothdurfter
  • hochgeladen von Peter Weiss

Zusätzliche Belastungen

Die Mehrfachbelastung, die sich aus Beruf, Haushalt, Home-Schooling und der Kinderbetreuung zusammensetzt empfindet der Großteil der Befragten aus zusätzlichen Druck. 42 Prozent der Frauen, die diese Frage beantwortet haben, sehen diese Beanspruchung im Pinzgau als sehr belastend, im Land Salzburg kommt man auf 44 Prozent.

Stichprobe statt Studie

Abschließend wurde aber auf die Schwankungsbreite der Umfrage hingewiesen. Es seien vor allem Frauen aus den Schichten, die die Corona-Krise nicht ganz so hart getroffen hat, erreicht worden. Es handle sich, laut Sabine Smolik-Aschauer,  bei dem Projekt mehr um eine Umfrage, die die nächsten Aufgaben des Frauen Netzwerkes zu definieren versucht, als um eine konkrete Studie. Dennoch wurden klare Entwicklungen in der Gesellschaft und vor allem der Frauen während der Corona-Zeit aufgezeigt.

Mehr News aus dem Pinzgau finden Sie >>>HIER<<<

Obwohl man nicht alle Gesellschaftsschichten erreichen konnte, zeigt das Ergebnis der Umfrage klare Entwicklungen auf.
Susanne Radke weiß über die Schwierigkeiten des Home-Schoolings bescheid.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen