Geruchstationen auf der Schmitten

Wanderführerin Anna Schweinöster (li hinten) mit Hans und Barbara Haider und einigen Workshop-Teilnehmern
5Bilder
  • Wanderführerin Anna Schweinöster (li hinten) mit Hans und Barbara Haider und einigen Workshop-Teilnehmern
  • hochgeladen von Gudrun Dürnberger

ZELL AM SEE. "Kraut & Ruam", ein Projekt der Schmittenhöhebahn in Zell am See, gewann den Regionalitätspreis 2016 in der Kategorie "Tourismus & Gastronomie". Am Sonnkogel wurden Hochbeete mit vielfältigen alpinen Heilpflanzen angelegt. Spezielle Wanderungen und Workshops vermitteln Wissen über Nutzen und Anwendung der Kräuter. (Detaillierte Beschreibung des Projekts: "Im Reich der Sinne")

Neue Aspekte

Anlässlich der Preisverleihung 2017 haben die Bezirksblätter nachgefragt, wie sich das Projekt entwickelt hat. Heuer wurde das "Kraut & Ruam" sogar noch ausgebaut; es kamen Geruchsstationen mit ausgewählten Aromen wie Lärchpech, Bergwiesenheu etc. dazu. Zusätzlich zu den Hochbeeten gibt es nun auch Strohballen-Beete entlang des Weges zum Sonnkogel. Die Bergkräuter-Roas mit Lutzbäuerin Barbara Haider wurde zu vier verschiedenen Themen veranstaltet. Hüttenwirt Alfred Bürki macht die TEH-Ausbildung, um die Kräuter fachgerecht verarbeiten zu können.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen