Neukirchen
Naturschützer wollen Kraftwerk im Obersulzbachtal verhindern

Schon 1991 feierte Christian Schuhböck und seine "Alliance for Nature" Erfolge im Gebiet der Hohen Tauern.
4Bilder
  • Schon 1991 feierte Christian Schuhböck und seine "Alliance for Nature" Erfolge im Gebiet der Hohen Tauern.
  • Foto: Alliance for Nature
  • hochgeladen von Peter Weiss

Die Salzburg AG plant, im Obersulzbachtal ein neues Kraftwerk zu errichten und sucht daher um Bewilligung an – doch die Naturschutzorganisation "Alliance for Nature" will diesen Bau verhindern und so die Einzigartigkeit des Gebietes wahren.

NEUKIRCHEN. Schon im Sommer letzten Jahres suchte die Salzburg AG um eine wasserrechtliche Bewilligung für das Kraftwerk Sulzau in Neukirchen an. Dazu wird es nun um 9 Uhr am 5. August in der Geroldstraße 4 in Salzbug-Aigen eine öffentliche mündliche Verhandlung geben. Klar gegen den Bau dieses Kraftwerks spricht sich die "Alliance for Nature" – eine Natur-, Kultur- und Landschaftsschutzorganisation – aus. 

"Das Obersulzbachtal ist eines der schönsten Täler, die in den Nationalpark Hohe Tauern führen. Das Vorhaben würde einen weiteren Eingriff in den unteren Bereich des Obersulzbachtales bedeuten. Mit unseren Einwendungen haben wir jedenfalls ein Mitspracherecht im wasserrechtlichen Bewilligungsverfahren erwirkt und sprechen uns dezidiert gegen die Bewilligung dieses Wasserkraftwerkes direkt am Eingang in den Nationalparks aus", erklärt Christian Schuhböck, Generalsekretär der "Alliance for Nature".

2019 wurde der Bereich des Obersulzbachtals von der Weltnaturschutzorganisation IUCN als Wildnisgebiet anerkannt.
  • 2019 wurde der Bereich des Obersulzbachtals von der Weltnaturschutzorganisation IUCN als Wildnisgebiet anerkannt.
  • Foto: karin eckkramer
  • hochgeladen von Peter Weiss

Geplantes Kraftwerk

"Die Salzburg AG plant seit mittlerweile über zwei Jahren gemeinsam mit der örtlichen Lichtgenossenschaft Neukirchen das Kleinwasserkraftwerk ‘Kraftwerk Sulzau‘ am Obersulzbach. Alle Schritte wurden eng mit der Gemeinde, der Hochwasserschutzgenossenschaft, der Trinkwassergenossenschaft und den Grundeigentümern abgestimmt", sagt Saskia Heller, Pressesprecherin der Salzburg AG.

Teilst du die Meinung von "Alliance for Nature"?

Große Variante abgelehnt

Schon öfters stand im Bereich des Obersulzbaches ein Wasserkraftwerk im Raum. Doch bislang blieb es immer nur bei Planungen. Sollte das Kraftwerk alle nötigen Bewilligungen erhalten, wolle man schon zeitnah – im Frühjahr 2022 – mit dem Bau beginnen. Eine größere Variante, die einen Hochwasserschutz miteinbeziehen sollte, wurde von den Naturschützern klar abgelehnt. So verwarf auch die Salzburg AG die Idee für eine 70 Meter hohe Variante und führte Planungen für die kleinere Ausgabe des Kraftwerkes voran.

Enge Zusammenarbeit

"Schon im Dezember 2019 wurde das Projekt der Wasserrechtsbehörde und den Amtssachverständigen wie auch der Landesumweltanwaltschaft im Rahmen einer Vorbegutachtung vorgestellt. Alle haben dieses Kleinwasserkraftwerksprojekt unter kleinen Auflagen als genehmigungsfähig eingestuft. Am 28. Juli fand nun das Naturschutzrechtliche Genehmigungsverfahren statt. Es gab keine gravierenden Bedenken gegen die geplante Wasserkraftnutzung. Wir sind sehr zuversichtlich, die Genehmigung, so wie durchaus üblich, mit geringen Auflagen zeitnah zu erhalten", schreibt Heller.

Am 5. August um 9 Uhr wird es in der Geroldstraße 4 in Aigen eine öffentliche mündliche Verhandlung geben.
  • Am 5. August um 9 Uhr wird es in der Geroldstraße 4 in Aigen eine öffentliche mündliche Verhandlung geben.
  • Foto: Gotthard Krammer
  • hochgeladen von Peter Weiss

"Schonend für die Lebensräume"

"Die Wasserfassung für das Kraftwerk wird in die bestehende alte Blauseesperre integriert, um ausdrücklich vorhandene Bauwerke mitzuverwenden und somit unsere Lebensräume bestmöglich zu schonen. Weiter bachaufwärts bleibt das Gewässer unverändert bestehen. Sämtliche Anlagenteile liegen bewusst direkt am Talausgang, fernab von jeglichen Schutzgebieten, insbesondere dem Nationalpark Hohe Tauern. Der Salzburg AG ist es ein großes Anliegen, alle Projekte immer im Einklang mit der Natur zu gestalteten. Mit dem Bau dieses Wasserkraftwerks können die Lichtgenossenschaft Neukirchen und die Salzburg AG einen durchaus beachtlichen Beitrag zur Erreichung unserer Klima- und Energieziele beitragen", erklärt Heller weiter.

Große Bedenken

"Aufgrund geltender Bestimmungen hätte das Ansuchen schon von Amtswegen als unzulässig abgewiesen werden müssen, da das Vorhaben nicht im übergeordneten öffentlichen Interesse steht. Es geht nicht, dass man nun sämtliche Gletscherbäche der Hohen Tauern zu Elektrizitätszwecken ableiten und sogar das Restwasser zur Stromerzeugung nutzen will. 'Alliance for Nature' stellt deshalb den Antrag beziehungsweise die Forderung dem Vorhaben keine wasserrechtliche Bewilligung zu erteilen", entgegnet Schuböck.

Christian Schuhböck und die "Alliance for Nature" fordern, dass dem Vorhaben keine wasserrechtliche Bewilligung gerteilt wird.
  • Christian Schuhböck und die "Alliance for Nature" fordern, dass dem Vorhaben keine wasserrechtliche Bewilligung gerteilt wird.
  • Foto: Alliance for Nature
  • hochgeladen von Peter Weiss

"Nur geringe Auswirkungen"

Laut Salzburg AG seinen durch den Bau des Kraftwerks nur "Veränderungen in sehr geringem Ausmaß" zu erwarten. Die "Alliance for Nature" sieht das jedoch anders und hofft, dass das Kraftwerk nicht umgesetzt werden kann. Auch Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn sprach sich unlängst gegen das Kraftwerk im Beriech des Obersulzachtals aus.

Das könnte dich auch interessieren:

Saalfeldener Grüne äußern Bedenken zum Nordischen Zentrum
Ohne die Jagd würde vieles anders aussehen

Mehr News aus dem Pinzgau findest du >>>HIER<<<
Bleib immer informiert mit dem Bezirksblätter Newsletter!
>>>HIER<<

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen