Niedernsill
Präsentation der Jugend-Umfrage im Samerstall

Gestern abend im Samerstall: Bgm. Günther Brennsteiner (links) sowie Vize-Bgm. Christina Gaßner (2. von links) und rechts stehend GV Barbara Hartl sowie rechts sitzend Johannes Schindlegger von "Akzente" mit jungen Umfrage-Teilnehmern.
45Bilder
  • Gestern abend im Samerstall: Bgm. Günther Brennsteiner (links) sowie Vize-Bgm. Christina Gaßner (2. von links) und rechts stehend GV Barbara Hartl sowie rechts sitzend Johannes Schindlegger von "Akzente" mit jungen Umfrage-Teilnehmern.
  • Foto: Christa Nothdurfter
  • hochgeladen von Christa Nothdurfter

Gemeinsam mit "Akzente" frag(t)en Gemeinden nach, wie es ihren jungen Bürgern geht - so auch in Niedernsill.

Gestern abend stand im "Samerstall" die Präsentation der Umfrage-Ergebnisse auf dem Programm. Im Vorfeld hatten 108 Niedernsiller im Alter zwischen 12 und 26 Jahren die von der Jugendorganisation "Akzente Salzburg" ausgearbeiteten Fragen online und anonym beantwortet.

"Wir fühlen uns wohl"

Eines gleich vorneweg: Die anwesenden Lokalpolitiker - Bürgermeister Günther Brennsteiner, Vize-Bürgermeisterin Christina Gaßner und Gemeindevertreterin Barbara Hartl - konnten sich über das Ergebnis freuen, denn bei der Grundsatzfrage "Wie wohl fühlst du dich in Niedernsill" gab es den Durchschnittswert 1,5 auf der bis 6 reichenden Skala. Insgesamt scheinen die jungen Niedernsiller zu den eher bescheidenen Menschen zu gehören, denn bei der Zufriedenheit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gab es die Durchschnittsnote 2,8.
Johannes Schindlegger von "Akzente": "Im Vergleich mit anderen Pinzgauer Gemeinden ist das auffällig gut; in Zell am See etwa lag der diesbezügliche Wert um einiges schlechter, obwohl das Angebot dort eigentlich größer ist."

Jugend ist jetzt da, nicht "nur" in Zukunft

In Niedernsill ist Schindlegger auch aufgefallen, dass 20 Prozent der Zielgruppe bei der Umfrage mitgemacht haben; in anderen Gemeinden lag dieser Wert zum Teil nur bei fünf bis zehn Prozent.
Lob spendete der Akzente-Mitarbeiter auch allen Kommunen, welche beim Umfrage-Projekt mitmachen und dafür Geld in die Hand nehmen. "Aber schließlich ist die Jugend nicht ,nur' unsere Zukunft, wie es oft so schön heißt, sondern sie ist schon jetzt da und ihre Meinung und ihr Engagement sind auch in der Gegenwart wichtig."
Neben Niedernsill haben zuletzt unter anderem auch die Gemeinden Unken, Maishofen, Mittersill, Krimml oder Bramberg am Projekt teilgenommen.

Geäußerte Wünsche

Zurück jedoch in den Samerstall, wo man neben sehr vielen "Gefällt mir" und guten Noten - vor allem für den Niedernsiller Badesee (ihn nutzen 99 Prozent der Umfrage-Teilnehmer) oder für die gut funktionierende Gemeinschaft im Ort - doch auch bestehende Wünsche und/oder Kritik präsentiert bekam: Mehr Möglichkeiten zum Fortgehen etwa oder eine Beschneiungsanlage für den beliebten "Kerschbaumlift".

Geplant: Ein Jugendstammtisch

Herauskristallisiert hat sich beispielsweise auch, dass etliche junge Leute dazu bereit wären, sich aktiv in die Dorfgemeinschaft einzubringen - etwa im Rahmen eines Jugendstammtisches bzw. bei der Mitarbeit von Projekten. Elf junge Teilnehmer haben "Nägel mit Köpfen" gemacht und sich am Präsentationsabend in die Liste für den geplanten Niedernsiller Jugendstammtisch eingetragen. 

Bei unseren Bildern anbei (abfotografierte Powerpoint-Präsentation von Akzente) gibt es noch viel mehr Infos zu den Umfrage-Ergebnissen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen