Saalfelden im Ersten Weltkrieg: Kriegsgefangene als Erntehelfer

Russischen Kriegsgefangenen Fielib und Bantilimann
2Bilder
  • Russischen Kriegsgefangenen Fielib und Bantilimann
  • Foto: Archiv Museum Schloss Ritzen
  • hochgeladen von Gudrun Dürnberger

SAALFELDEN. Mit dem Bau und der Eröffnung der Westbahnstrecke im Jahre 1875 begann für Saalfelden ein neues Zeitalter. Mit dem dadurch einsetzenden Wirtschaftsaufschwung wurde auch die Infrastruktur des Ortes wesentlich verbessert. Mit dem Beginn des Ersten Weltkrieges wurde diese positive Entwicklung jäh gestoppt, der Kampf ums tägliche Überleben war nun wichtiger. Der Ort blieb vom unmittelbaren Kampfgeschehen zwar weitgehend verschont, diese Jahre hatten aber weitgehende Auswirkungen auf die Region.
Um den kriegsbedingten Mangel an Arbeitskräften aus zu gleichen, wurden russische Kriegsgefangene als Feldarbeiter eingesetzt. Sie wurden vom Kriegsgefangenenlager Grödig an die Bauern zur Arbeit überstellt. Manche lebten unter schlimmen Bedingungen. Die Saalfeldnerin Frieda Embacher, eine Tischlertochter geb. 1908, erinnert sich: "Und so einen Hunger haben sie gelitten - sind ja furchtbar viele drauf gegangen. (...) Ein Bild ist mir unvergesslich: Ein Russe mit einem Haxn von einem toten Ross, an dem hat er genagt. Und die Krautstrünke haben sie sich von den abgeernteten Feldern geholt und faulige Erdäpfel, die bei der Ernte liegen gelassen worden sind."

Gefährlicher Kontakt

Beziehungen zwischen einheimischen Frauen und den Kriegsgefangenen waren verboten und daher für beide Seiten gefährlich. Embacher berichtet auch darüber: "Da ist manchmal eine geächtet worden, die sich ein bissl was angefangen hat mit einem Russen oder einem Franzosen. Wenn sie immer beinand sein müssen und miteinander arbeiten ist das ja auch kein Wunder - und der Mann ist nicht da." (Aus: Salzburg im Ersten Weltkrieg, Böhlau Verlag). Die Russischen Kriegsgefangenen Fielib und Bantilimann haben beim Ritzenbauern gearbeitet und im Schloss Ritzen gewohnt.

Lesen Sie dazu auch: Wochenlang kein Brot - Bevölkerung litt unter Lebensmittelknappheit

Russischen Kriegsgefangenen Fielib und Bantilimann
Andrea Dillinger, Kustodin des Museum Schloss Ritzen mit einem selbst gemachten Kunstwerk der russischen Kriegsgefangenen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen