Männer in "klassischen Frauenberufen"
Vom Lehrling zum eigenen Chef

Kenan Mujkic hat seine Entscheidung, Friseur zu werden bis heute nicht bereut.
3Bilder
  • Kenan Mujkic hat seine Entscheidung, Friseur zu werden bis heute nicht bereut.
  • Foto: Sarah Braun
  • hochgeladen von Sarah Braun

Früher hieß es oft, Männer haben in Frauenberufen nichts zu suchen und umgekehrt. Dieses Bild hat sich mittlerweile geändert, beispielsweise im Berufsfeld der Friseure. Männliche Friseure sind in unserer Region keine Seltenheit mehr.

SAALFELDEN. Kenan Mujkic vom Friseursalon HairFanatics in Saalfelden war früher einmal Friseurlehrling und jetzt besitzt er zwei Friseurläden mit zwölf Angestellten. Beim Gespräch mit ihm bemerkt man sofort, dass er nicht nur seinen Beruf, sondern seine Berufung gefunden hat. 

Kenan Mujkic hat seine Entscheidung, Friseur zu werden bis heute nicht bereut.
  • Kenan Mujkic hat seine Entscheidung, Friseur zu werden bis heute nicht bereut.
  • Foto: Sarah Braun
  • hochgeladen von Sarah Braun

Kreativ sein war immer schon seine Leidenschaft

Von klein auf war Kenan Mujkic mit seinen Händen handwerklich geschickt. Er besuchte den Kreativzweig der Hauptschule Markt in Saalfelden und wusste nach einiger Zeit, dass er einen Beruf ausüben möchte, bei dem er mit seinen Händen etwas herstellen kann – ein kreativer Beruf sollte es also werden.

Wunschberuf ließ ihn zweifeln

Nach einigen Schnuppertagen bei einem Friseur, war Kenan so begeistert von diesem Beruf, dass er sich vorstellen konnte, diesen Lehrberuf zu erlernen. Dieser Wunschberuf war anfangs aber mit Zweifeln behaftet, zu dieser Zeit waren Männer als Friseure in der Gesellschaft unvorstellbar – Vorurteile entstanden.

Ist die Gesellschaft deiner Meinung offener geworden, was Männer in Frauenberufen anbelangt?

Unterstützung der Eltern

Dank dem Rückhalt seiner Eltern, die ihn darin bestärkten einen Beruf zu wählen, der ihm Spaß mache, machte ihn nachdenklich. Sie gaben ihm mit auf dem Weg, dass er mit seinen Händen so geschickt und ein kreativer Kopf sei, dass er die Ausbildung zum Friseur machen solle, wenn es sein Wunsch sei.

Seine Entscheidung nie bereut

Kurze Zeit später war es dann soweit, Mujkic begann eine Friseurlehre und hat diese Entscheidung bis heute nicht bereut, er ist von diesem Beruf immer noch begeistert und fasziniert, wie an seinem ersten Lehrtag.

Eigeninitiative machte sich bezahlt

Auf die Frage, wie seine Lehrzeit war, antwortete Kenan Mujkic mit einem Schmunzeln:

"Sehr anstrengend. Zu Beginn meiner Lehrzeit habe ich viele Haare vom Boden gekehrt und viele Köpfe gewaschen. Es war für mich extrem schwierig, Modelle zu finden, an denen ich üben konnte. Ohne Modelle bist du als Friseurlehrling aufgeschmissen, diese verhelfen dir, schneller am Kunden selbst zu arbeiten. Ich habe durch Eigeninitiative in meiner Lehrzeit viel erreicht – durch nationale und internationale Schulungen von mir selbst bezahlt."

Nur ein Lächeln zählt

An seinem Beruf findet der Friseur spannend, dass man für jeden einzelnen Kunden selbst verantwortlich ist.

"Als Friseur stehst du deinen Kunden beratend und kompetent gegenüber und verhilfst ihnen zu ihrem gewünschten 'Look'. Wenn du deine Arbeitet dann beendet hast und der Kunde sieht sich im Spiegel und lächelt, ist das für mich persönlich Belohnung genug. Denn wenn deine Kunden den Friseursalon glücklich verlassen, ist es für dich als Friseur die Bestätigung, dass du deine Arbeit gut gemacht hast und der Kunde wiederkommt", erklärte Kenan Mujikc stolz.

Kenan Mujkic möchte seine Lehrlinge fördern und ihnen zeigen, dass sie mit Eigeninitiative viel erreichen können in diesem Beruf.
  • Kenan Mujkic möchte seine Lehrlinge fördern und ihnen zeigen, dass sie mit Eigeninitiative viel erreichen können in diesem Beruf.
  • Foto: Sarah Braun
  • hochgeladen von Sarah Braun

Aussehen ist jetzt noch wichtiger

Vor sechs/sieben Jahren gab es einen großen Wandel, was Männer im Friseurberuf anbelangt, vor allem durch die Barber-Shops, die im Laufe der Zeit in unserer Region entstanden sind, so Mujkic.

"Es hat sich aber auch der Mann an sich verändert – sie achten jetzt viel mehr auf ein gepflegtes Aussehen und Sauberkeit. Unsere Gesellschaft ist auf das Aussehen fokussiert, der erste Eindruck zählt und der richtet sich nun mal nach Haare, Gesicht und Kleidung – egal was du machst, dein Aussehen ist deine Visitenkarte", ergänzte der Friseur.

Ohne Wille kein Erfolg

Auf die Frage "Was er jungen Leuten mitgeben kann, die diesen Beruf erlernen möchten", antwortete Kenan Mujkic sehr beherzt:

"Zum einen Leidenschaft für den Beruf – ein Lehrling muss von ganzem Herzen Friseur sein wollen, nur dann kann eine Lehre erfolgreich werden. Zum anderen sehr viel Ehrgeiz, du musst immer selbst der Beste sein und so viel wie möglich Eigeninitiative einbringen. Erfolg muss man sich erarbeiten, je härter man dafür arbeitet, umso größer ist der Erfolg am Ende – jeder Einzelne ist für seine Zukunft selbst verantwortlich."

Selber Entscheidungen treffen

Mujkic hat sich vor ein paar Jahren für die Selbstständigkeit entschieden. Ihm war es wichtig, nach eigener Aussage, dass er sich selbst verwirklichen kann – frei sein zu können und die Möglichkeit haben, seinen eigenen Stil zu entwickeln vor allem selbst zu entscheiden, wie gearbeitet wird.

Chef sein ist nicht leicht, aber schön

Vom Lehrling zum Chef war für Kenan Mujkic eine Lebensumstellung:

"Als Chef hast du natürlich gewisse Freiheiten, aber auch eine große Verantwortung gegenüber den Angestellten und deiner eigenen Familie. Urlaub machen ist nicht mehr so einfach wie früher, da du als Chef präsent sein musst bei den Kunden. Ist der Salon zu, habe ich noch lange nicht Feierabend, dann wartet die Buchhaltung und noch viele anderer Aufgaben auf mich. Schwierig war für mich am Anfang den Grad zwischen Freundschaft und Arbeit zu trennen und 'Befehle' zu geben. Womit ich überhaupt nicht gerechnet habe, war Missgunst aus dem Freundes- und Bekanntenkreis und Zustimmung und Unterstützung von Leuten, die ich überhaupt nicht kannte – diese Erfahrung hat mich stärker und nachdenklicher gemacht. Vor allem ist es mir aber als Selbstständiger wichtig, junge Leute zu fördern – für jeden Lehrling ist es entscheidend, den passendend Betrieb zu finden, der einen auf seinem Weg unterstützt. Ein erfolgreicher Lehrabschluss ist meiner Meinung nach nur möglich, wenn beide Seiten gemeinsam an einen Strang ziehen."

Kenan Mujkic hat mittlerweile seine eigene Haarproduktlinie – diese lässt er von einer Firma in Grödig nach seinen Vorstellungen herstellen.
  • Kenan Mujkic hat mittlerweile seine eigene Haarproduktlinie – diese lässt er von einer Firma in Grödig nach seinen Vorstellungen herstellen.
  • Foto: Sarah Braun
  • hochgeladen von Sarah Braun

Freie Stellen

Aktuell ist Kenan Mujkic auf der Suche nach einem Friseurlehrling und zwei ausgebildeten Friseuren (Teilzeit oder Vollzeit).

Mehr News aus dem Pinzgau hier

Landwirtschaftsschule Bruck modernisiert

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen