Gemeindewahlen 2019
Podiumsdiskussion Zell am See - Welche Themen? Wer ist dabei?

Von links: Bgm. Peter Padourek (ÖVP), Vize-Bgm. Andreas Wimmreuter (SPÖ), GV Werner Hörl (GRÜBL) und Udo Voglreiter (FPS).
2Bilder
  • Von links: Bgm. Peter Padourek (ÖVP), Vize-Bgm. Andreas Wimmreuter (SPÖ), GV Werner Hörl (GRÜBL) und Udo Voglreiter (FPS).
  • Foto: ÖVP, SPÖ, Faistauer, Nothdurfter
  • hochgeladen von Christa Nothdurfter

Am Donnerstag, den 21. Februar, steht im Gebäude er Wirtschaftskammer eine Podiumsdiskussion mit den Zeller Spitzenkandidaten auf dem Programm.

ZELL AM SEE/SALZBURG (cn). Nur noch zwei Dutzend Tage, dann sind wir Pinzgauer bzw. Salzburger wieder dazu aufgerufen, unsere Stimmen jenen Menschen, Parteien und Gruppierungen zu geben, denen wir zutrauen, das jeweils Beste umzusetzen.

Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen

Vielen Leuten liegen die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen - diesmal am Sonntag, den 10. März - besonders am Herzen. Schließlich wird dabei in unserem direkten Umfeld bestimmt, in welche Richtung die Politik geht. Wer steht für welche Projekte, wessen Kurs gefällt einem gar nicht und wer hat Ideale, die den eigenen am nächsten kommen? Pinzgauweit sind es 28 Gemeinden, in denen wir aktuell alle mit lokalpolitischen Informationen versorgt werden, meistens per Post.

Organisation: Bezirksblätter mit dem ORF

In der Bezirkshauptstadt organisieren wir von den Bezirksblättern gemeinsam mit dem ORF Salzburg eine Podiumsdiskussion, bei der interessierte Zeller Bürgerinnen und Bürger den jeweiligen Bürgermeister- bzw. Spitzenkandidaten zuhören und ihnen Fragen stellen können.

Die vier Spitzenkandidaten

Die Veranstaltung geht am 21. Februar von 19 bis etwa 21 Uhr über die Bühne, und zwar im Gebäude der Wirtschaftskammer in der Schulstraße 14. Mit Bgm. Peter Padourek (ÖVP) und Vize-Bgm. Andreas Wimmreuter (SPÖ) stehen zwei schon lange führende Lokalpolitiker am Podium. Seitens der GRÜNEN bzw. GRÜBL Zell am See ist es Gemeindevertreter Werner Hörl, der ebenso wie Padourek und Wimmreuter sowohl als Bürgermeister- als auch als Spitzenkandidat Rede und Antwort steht. Last, but not least steht Gemeindevertreter Udo Voglreiter für die FPS am Podium. Als einziger FPS-Kandidat ist er auch deren Spitzenkandidat; für das Bürgermeisteramt geht er jedoch nicht ins Rennen.

Drei Hauptthemen

Die Fragen der Moderatoren - Karl Kern vom ORF und Christa Nothdurfter von den Bezirksblättern - konzentrieren sich auf drei Themenbereiche, die zu einem großen Teil ineinandergreifen und so gut wie alle Bewohner in Zell am See betreffen: Verkehr, Wohnen und (Massen-)tourismus.

Die Schwerpunkte der Kandidaten

ÖVP: Im Vorfeld der Diskussion verweist Peter Padourek auf zuletzt "erfolgreich umgesetzte Projekte" wie Stadtpolizei, Hochwasserschutz oder Wildbachverbauungen, er möchte die Arbeit "im Sinne der Bevölkerung konsequent fortführen".

SPÖ: Andreas Wimmreuter liegen beispielsweise die Schaffung von günstigem Wohnraum (Stichwörter Zweckwidmungen und Baulandsicherung) oder eine Ermäßigungskarte in Sachen Sport/Freizeit für alle am Herzen.

GRÜBL: Werner Hörl kritisiert die Umfahrungsvariante 2a in Schüttdorf und fordert diesbezüglich Optimierungsmaßnahmen. Weitere Anliegen: weniger Zweitwohnsitze, Klimaschutzmaßnahmen oder Splitt- statt Salzstreuung.

FPS: Udo Voglreiter wiederum will den "Ausverkauf unserer Heimat stoppen" und möchte "sinnvolle und notwendige Bauprojekte ebenso wie einheimische Familien und die Stadtpolizei fördern".

Von links: Bgm. Peter Padourek (ÖVP), Vize-Bgm. Andreas Wimmreuter (SPÖ), GV Werner Hörl (GRÜBL) und Udo Voglreiter (FPS).
Von links: Bgm. Peter Padourek (ÖVP), Vize-Bgm. Andreas Wimmreuter (SPÖ), GV Werner Hörl (GRÜBL) und Udo Voglreiter (FPS).

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen