Salzburg 2050
Leoganger Bergbahnen und Keil-Nindl für den Klimaschutz

Die neuen "Salzburg 2050"-Partner: Leoganger Bergbahnen, Trumer Privatbrauerei und Keil-Nindl (Uttendorf) mit Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn
3Bilder
  • Die neuen "Salzburg 2050"-Partner: Leoganger Bergbahnen, Trumer Privatbrauerei und Keil-Nindl (Uttendorf) mit Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn
  • Foto: Land Salzburg/Franz Neumayr
  • hochgeladen von Johanna Grießer

Die Leoganger Bergbahnen und die Firma "Keil-Nindl" in Uttendorf besiegelten die Partnerschaft mit der Klima- und Energiestrategie "Salzburg 2050".

LEOGANG, UTTENDORF, OBERTRUM. 30 Salzburger Betriebe haben sich bereits"Salzburg 2050" als Partner des Landes angeschlossen. Dabei sind nun drei Neue mit an Bord: die Leoganger Bergbahnen, die Trumer Privatbrauerei und die Firma Keil-Nindl in Uttendorf.

Verbündete im Klimaschutz

"Die Betriebe unterstützen uns vorbildlich dabei, unsere Klimaziele zu erreichen. Sie sind unsere Verbündete im Klimaschutz", betonte Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, als die neuen Partnerschaften in Obertrum besiegelt wurden.

Davon profitieren alle 

„Immer mehr Salzburger Unternehmen arbeiten an ihrer Energieeffizienz und tragen damit einen wichtigen Teil zum Klimaschutz, zur Energiewende und zur Sicherung unserer Lebensgrundlagen bei“, sagte Schellhorn und hob hervor: „Durch dieses gemeinsame Vorgehen profitieren alle: Land, Institutionen, Betriebe sowie die Umwelt und die Menschen in Salzburg.“

Maßnahmen vereinbart

Mit den drei Unternehmen, die seit heute offizielle Salzburg-2050-Partner des Landes sind, wurden bereits verschiedene Klimaschutzmaßnahmen vereinbart. Sie betreffen in erster Linie das Mobilitäts- und Abfallmanagement, die Energie- und Ressourceneffizienz sowie den Einsatz von Photovoltaik.

Klimaschutz ist Trumpf

Bei den Leoganger Bergbahnen wurde außerdem erstmals ein Umsetzungsprogramm „Klimawandelanpassung“ in die Partnerschaft integriert. Dabei geht es darum, dass die Bergbahnen konkrete Maßnahmen entwickeln, um sich an veränderte Klimabedingungen anzupassen. Dies betrifft etwa eine effizientere Wassernutzung oder mögliche Maßnahmen zur raschen Reaktion auf Starkniederschläge.

Teil davon kann auch die Entwicklung von alternativen und ergänzenden touristischen Angeboten insbesondere in Übergangszeiten sein. Schellhorn dazu: „Die Anpassung an den Klimawandel wird immer wichtiger. Ich bin überzeugt, dass die Erkenntnisse und Maßnahmen aus dieser Partnerschaft auch für andere Skigebiete und Tourismusbetriebe sehr positiv sein werden.“

Salzburg 2050


Das Programm „Salzburg 2050“
richtet sich an Unternehmen mit einem Betriebsstandort im Bundesland Salzburg. Die Partner unterstützen die Ziele der Klima- und Energiestrategie des Landes, um Salzburg bis zum Jahr 2050 klimaneutral, energieautonom und nachhaltig zu machen. Das heißt: 100 Prozent Strom und Wärme aus erneuerbaren Energien und null Prozent Treibhausgas-Emissionen.

Das Land wiederum stellt den Partnerbetrieben Förderungen sowie fachliche und organisatorische Unterstützung zur Verfügung. Das "umwelt service salzburg" unterstützt durch hochqualifizierte Beratungen, die für Salzburg-2050-Partnerbetriebe zu 75 Prozent gefördert werden.

Autor:

Johanna Grießer aus Pinzgau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.