Salzburger Schulskitag: Der größte in Österreich!

„Netzwerker mit einer der Schülergruppen beim Salzburger Schulskitag“
  • „Netzwerker mit einer der Schülergruppen beim Salzburger Schulskitag“
  • Foto: Raiffeisen
  • hochgeladen von Christa Nothdurfter

PINZGAU / SALZBURG. Seilbahnenobmann Ferdinand Eder freut sich: „Dank der Investitionen der Seilbahnwirtschaft in die technische Beschneiung und der vorwinterlichen Schneefälle sind die Bedingungen in den Regionen der SuperSkiCard ein Traum. Praktisch alle Skigebiete haben schon Betrieb und die Pisten sind herrlich präpariert."

Gratisliftkarten zum Kennenlernen von Skigebieten

Nach dem Ermittlungsverfahren der Korruptionsstaatsanwaltschaft vor mittlerweile zwei Jahren  - das Verfahren wurde eingestellt - haben die „Freigesprochenen“ eine neue rechtlich unbedenkliche Initiative gestartet und mit dem Amtsführenden Präsidenten und seiner Rechtsabteilung abgestimmt: Lehrer und Lehrerinnen, die sich auf eine bereits im SalzburgerLand gebuchte Wintersportwoche vorbereiten und dazu das Skigebiet oder neue Anlagen besser kennenlernen wollen, erhalten auf Anforderung ihrer Direktion
eine Gratisliftkarte. „Wir wollen als Seilbahnwirtschaft unseren Beitrag leisten und das Engagement der Pädagogen rechtskonform fördern“, betont Eder.

Raiffeisen ist der Hauptsponsor

Für Christoph Bachleitner, Raiffeisen Marketingleiter, ist die Unterstützung aller Projekte als Hauptsponsor von Netzwerk Winter und als „Hausbank“ vieler Tourismusunternehmen und Seilbahngesellschaften ein Bekenntnis zur branchenübergreifenden Partnerschaft. "Netzwerk Winter" ist der Beweis dafür, dass ein Miteinander mehr bringt als Alleingänge. Bachleitner freut sich, dass sich auch heuer wieder so viele Kinder für diesen Gratisschulskitag angemeldet haben: „Diese bereits traditionelle Aktion ist für Raiffeisen Salzburg ein Beitrag zur Förderung des Skinachwuchses, sie soll den Jugendlichen wieder Lust aufs Skifahren machen.“

Skifahren lernen in drei Tagen
Auch in Salzburg fahren in der 6. Schulstufe nicht alle Kinder Ski und die notwendige 70-Prozent-Zustimmung für eine Wintersportwoche ist damit gefährdet. Das "Netzwerk Winter"-Team mit Frontmann Franz Schenner hat daher im vergangenen Winter eine Pilot-Aktion entwickelt, die im heurigen Winter dank einer parteienübergreifenden einstimmigen Unterstützung des Salzburger Landtages fortgesetzt werden kann. Kinder, die noch nie Ski gefahren sind, werden gratis in den örtlichen Skischulen unterrichtet und fahren nach drei Tagen mit ihrer Klasse Ski. Diesen Winter nutzen 551 Nichtskifahrer dieses Angebot und damit kommen insgesamt 2271 Schüler/innen „in den Genuss“ einer Wintersportwoche und bekommen sicher Lust auf mehr (nicht auf Meer!).

Finanziert werden die Kosten von Sponsoren wie Doppelmayr, der Salzburger Uniaqua  , Skidata, Albus und  vom Land Salzburg.

Rennfahren versus Schönskifahren
Franz Schenner stellte auch eine Kooperation vor, die österreichweit und darüber hinaus für Aufmerksamkeit sorgt. Der Salzburger Skilehrerverband war federführend bei der touristischen Vermarktung einer neuen Österreichischen Skitechnik „Schönskifahren“. Bekanntlich haben schon vor Jahren Millionen Deutsche (und leider auch einige Österreicher) aufgehört Ski zu fahren und sollen mit dieser neuen Technik wieder zurück auf die Piste „gelockt“ werden. Auch ältere Semester sollten den Schwung nicht verlieren und daher war der Slogan auch gleichzeitig ein USP „Schöner und besser Skifahren im SalzburgerLand“. Skiregionen haben sich dieser Promotion angeschlossen und als telegene Botschafterin wurde Skiexpertin Alexandra Meissnitzer engagiert und ein Videoclip produziert, der seit letzter Woche online via Outbrain kampagnisiert wird. SLTG, ÖW, die Seilbahnen der SuperSkiCard, der Salzburg Airport mit Eurowings, Intersport Rent und die Salzburger Skilehrer stehen voll dahinter und fördern diese touristische Alleinstellung im SalzburgerLand. 

HIER findet sich ein Bericht zum Netzwerk Winter-Forum 2017

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen