01.10.2017, 15:31 Uhr

Mittersill: Unterhaltsames Einkaufen (und Kaffee trinken) gehen mit Elfriede Eder

In der Bäckerei Ensmann: Chefin Gabi Ensmann und Elfriede Eder keinen einander schon lange. (Foto: Christa Nothdurfter)

Die Pfarrgemeinderats-Obfrau Elfriede Eder schätzt das Einkaufen zuhause vor allem auch wegen der persönlichen Kontakte.

MITTERSILL (cn). Die Mittersillerin Elfriede Eder ist eine enorm umtriebige Frau: In der bereits dritten Periode leitet die 56-Jährige Mutter von drei Kindern - Katrin, Christoph und Andreas - und Großmutter von fünf Enkeltöchtern sehr engagiert die Geschicke des Pfarrgemeinderates, außerdem laufen bei ihr die Fäden des Hausfrauenchores zusammen. Als ihr Ehemann Guido Eder noch Obmann der Bergrettung war, hat sie sich auch in diesem Bereich um die Schreibarbeiten und um Organisationsarbeiten gekümmert. Und apropos Gatte: Der Inhaber eines Installationsbetriebes hatte mit seiner Frau, einer gelernten Köchin, auch jahrzehntelang eine tüchtige Sekretärin an seiner Seite. Mittlerweile hat Sohn Christoph den Betrieb übernommen, wobei die Unterstützung seiner Mutter einen großen Stellenwert hat.

Wichtig und kommunikativ: Einkaufen im Heimatort

Trotz der vielen "schönen Aufgaben", zu denen auch das "kinzen" zählt, hat sich Elfriede Eder gerne die Zeit für das Einkaufen mit den Bezirksblättern genommen. Erstens tut sie das "ja ohnehin regelmäßig" und zweitens hat das Einkaufen daheim einen großen und wichtigen Stellenwert für sie. Diese Botschaft gibt sie gerne weiter: "Vor allem schätze ich den persönlichen Kontakt mit den Menschen, heutzutage bleibt ohnehin oft zu wenig Zeit zum Miteinander-Reden. Und hier in Mittersill gibt es ja fast alles, was ich brauche, und auch das Service passt. Lebensmittel kaufe ich teilweise auch direkt bei den Landwirten."

Bäckerei Ensmann, Kleiderhaus Grießer, Spar und Oberbräu

Diesmal - es ist der vergangene Freitag - wird zum Auftakt gemütlich ein Cappuccino getrunken. Und schon geht es los mit den "persönlichen Kontakten", denn Elfriede Eder kennt natürlich Chefin Gabi Ensmann von der gleichnamigen Bäckerei und auch die anderen Gäste. Im Nu entwickelt sich ein netter Hoagascht über die Tische hinweg, wobei es auch viel zu lachen gibt.
Nach einem fröhlichen "Pfiat enk und bis zan naxtn Moi" geht es weiter zum Kleiderhaus Grießer. Dort nimmt die Mittersillerin drei Hosen zum Ausprobieren für ihren Mann mit nach Hause und selber kauft sie sich so ganz nebenbei eine warme Herbst-Jacke und ein schönes Tuch. Auch hier geht es sehr unterhaltsam zu, man kennt sich wiederum. Beim Spar-Markt und bei der Metzgerei Oberbräu wiederholt sich dann das nette und kommunikative Einkaufsvergnügen. Na dann, auf bald!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.