15.10.2014, 13:30 Uhr

Nach 15 Jahren Dornröschenschlaf: Ehemaliger Skiberg in Zell am See-Kaprun erwacht zu neuem Leben

Neue Routen für Skitouren und Schneeschuhwanderungen auf dem Ronachkopf in Thumersbach

ZELL AM SEE. Nach rund 15 Jahren Dornröschenschlaf bietet der Ronachkopf in Thumersbach neue Routen für die alternativen Sportarten Skitourengehen und Schneeschuhwandern. Das Gletscherskigebiet Kitzsteinhorn überzeugt von Oktober bis Mai mit hundertprozentiger Schneesicherheit bis 3.029 Meter und das neue Portfolio abseits der Pisten lässt Wintersportherzen höher schlagen: Das ICE CAMP presented by Audi quattro, eine faszinierende Wunderwelt aus Eis und Schnee, können Winterliebhaber ab Januar 2015 erstmals mit einer geführten Schneeschuhwanderung erreichen. Ausdauersportler kommen auf zwei ausgewiesenen Skitourenrouten auf dem Gletscher zwischen 1.900 und 2.900 Metern bereits im Herbst auf ihre Kosten.

Skiberg Thumersbach nach 15 Jahren neu eröffnet


Wo einst Skifahrer ihre Schwünge durch den Schnee gezogen haben, erleben alternative Wintersportler nun Entspannung und Ruhe beim Bergaufgehen. Die neuen Routen auf dem Skiberg Ronachkopf versprechen Skitourengehern und Schneeschuhwanderern ein eindrucksvolles Panorama auf die Schmittenhöhe, Zell am See und die Hohen Tauern. Die Strecke ist rund 2,5 Kilometer lang und überwindet 500 Höhenmeter. Unterhalb des Gipfels lädt die Enzianhütte auf 1.350 Metern mit regionalen Spezialitäten zum Verweilen ein. Der Ronachkopf eignet sich sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene. Je nach Schneelage sind die Touren von Anfang Dezember bis Mitte April möglich.

ICE CAMP

Leise Schritte im Tiefschnee: Schneeschuhwanderung zum stylischen ICE CAMP
Bei der neuen geführten Schneeschuhwanderung von 7. Januar bis 1. April 2015 erleben die Teilnehmer immer mittwochs atemberaubende Ausblicke in die umliegende Bergwelt und Tiefschnee pur. Der eineinhalbstündige Aufstieg erfolgt vom Alpincenter über den ICE CAMP Trail zum eindrucksvollen ICE CAMP presented by Audi quattro. Die einzigartige Eis- und Schneewelt, die aus rund 60 Tonnen Eis und 5.000 Kubikmeter Schnee besteht, bildet von Januar bis April 2015 auf 2.600 Metern den stylischen Treffpunkt auf dem Kitzsteinhorn. Drei miteinander verbundene Iglus mit jeweils zwölf Metern Durchmesser, eine Ice Bar und ein gemütliches Sonnendeck erwarten die Besucher. Entspannte Musik und coole Drinks, wie dem eigens für das ICE CAMP kreierten „Pure Glacier" Vodka, sorgen für gute Laune neben der Piste. Nach der wohlverdienten Pause führt die Schneeschuhwanderung zurück zum Alpincenter. Die Tour kostet 25 Euro inklusive Führung und Ausrüstung.

Zwei neue Skitourenrouten auf dem Gletscher ab Oktober

Bereits ab Oktober können Sportler zwei unterschiedliche Skitouren auf dem Kitzsteinhorn erkunden. Die Seilbahn führt direkt hinauf zum Langwiedboden auf 1.976 Meter, wo der Info Point über das geeignete Verhalten, die aktuelle Schneelage und alpine Herausforderungen informiert. Die Touren „Eisbrecher“ mit rund 900 Höhenmetern und „Schneekönigin“ mit 474 Höhenmetern führen jeweils entlang des Pistenrandes. Der beliebte Sport dient nicht nur dazu, die Kondition auf großer Höhe zu trainieren, sondern ermöglicht es auch, das Skifahren von seiner ursprünglichsten Seite zu erleben.

Unbegrenztes Skivergnügen in drei Skigebieten

Schnell die Bretter wachsen und auf die Piste: Die Region punktet mit drei unterschiedlichen Skigebieten – Kitzsteinhorn, Schmittenhöhe und Maiskogel – mit rund 138 Pistenkilometern und einer ausgewogenen Mischung aller Schwierigkeitsgrade. Auf dem schneesicheren Kitzsteinhorn ist die anspruchsvolle Piste Black Mamba mit 1.000 Metern Länge und mit einer bis zu 63-prozentigen Steigung eine echte Herausforderung für jeden Wintersportler. Im vielseitigen Skigebiet auf dem Zeller Hausberg, der Schmittenhöhe, erwartet Skifahrer die längste Funslope der Welt, eine Abfahrt mit zahlreichen Tunneln und Steilkurven auf einer Länge von 1.300 Metern. Auf der Schmittenhöhe können kleine Pistenflitzer mit dem Drachen Schmidolin und seinen Freunden in „Schmidolins Drachenpark“ spielend das Skifahren lernen. Besonders familienfreundlich zeigt sich das Skigebiet Maiskogel in Kaprun mit breiten und sanften Pisten auf rund 20 Kilometern.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.