04.10.2016, 11:43 Uhr

Nationalparks unterstützen heimische Künstler

Videokünstler Eyup Kus im Nationalpark Hohe Tauern (Foto: NPHT)
MITTERSILL. Zum zweiten Mal war Nationalparks Austria auch heuer wieder auf der Suche nach den besten Nachwuchsautoren, Jungjournalisten, Fotografen und Videodesignern Österreichs. Sechs Kandidatinnen und sieben Kandidaten konnten die Jury überzeugen und sich ein Medienstipendium der besonderen Art sichern. Die jungen Talente durften in einem österreichischen Nationalpark die schönsten Naturlandschaften zu ihrer persönlichen Muse machen. Auch im Nationalpark Hohe Tauern waren zwei Künstler am Werk.

Die 13 Nachwuchstalente aus den Bereichen Literatur, Fotografie, Video und erstmals auch Graphic Novel – zu deutsch: Grafischer Roman, eine Kombination aus Bild und Text – hatten die Möglichkeit, ihr Können während eines zwölftägigen Aufenthalts in einem der sechs österreichischen Nationalparks unter Beweis zu stellen und sich mit der heimischen Natur näher auseinanderzusetzen. „Die österreichischen Nationalparks bieten mehr als Natur und Erholung. Sie dienen auch der Inspiration. Mit unseren Medienstipendien möchten wir junge Kreative in Österreich unterstützen und ihnen unter dem Thema „selbstverständlich, außergewöhnlich“ einzigartige Nationalpark-Erfahrungen ermöglichen“, erklärt Ludwig Schleritzko, Projektleiter Öffentlichkeitsarbeit Nationalparks Austria.


Unterstützung junger Kreativer

Die Stipendien von Nationalparks Austria, die 2016 von Ja! Natürlich und fjum_forum journalismus und medien wien unterstützt werden, richten sich an Nachwuchsautoren, Jungjournalisten, Fotografen und Videodesigner. Ziel ist die Sensibilisierung für das Sujet „Nationalpark“ sowie die Stärkung der Dachmarke Nationalparks Austria und die Erhöhung des Bekanntheitsgrades der sechs österreichischen Nationalparks. Die gestalteten Essays, Fotostrecken und Videobeiträge sollen eine intensive Auseinandersetzung mit der österreichischen Naturlandschaft und den damit verbundenen Kernbotschaften und Herausforderungen ermöglichen. Gleichzeitig werden mit den Stipendien junge, begabte Persönlichkeiten gefördert und ihnen die Chance geboten, ihr Talent in einem beeindruckenden und inspirierenden Umfeld auszuleben. Die gestalteten Beiträge werden im Rahmen der Nationalparks Austria Jahreskonferenz am 3. Oktober 2016 in Hainburg präsentiert.

Die Nachwuchstalente im Überblick:


Anna Großmann
Dass die 1985 geborene Wienerin ein Faible für Kunst hat, bewies schon ihre Wahl des Diplomstudiums mit einer Fächerkombination aus Werkerziehung und Bildnerische Erziehung, Ur- und Frühgeschichte sowie Kunstgeschichte. Mit der Umsetzung einer Graphic Novel möchte sie Österreichern die heimische Natur des Nationalparks Thayatal vor Augen führen.

Katharina Kamleitner
Auf dem Frauen-Reiseblog Travelettes (www.travelettes.net) versucht das junge Schreibtalent Katharina Kamleitner, die gerade in Schottland studiert, die schönsten Momente einer Reise für ihre Leser greifbar zu machen. In einem Essay für Nationalparks Austria möchte sie jene Personen portraitieren, die der Natur im Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel besonders nahe stehen: Forscher, Nationalpark Ranger und Biologen.

Julia Karzel
Die 26-jährige „Kreativköpfin“ arbeitete bereits für den Kurier und schreibt nun als freie Journalistin unter anderem für das Magazin WALD. Mit ihrer ausgeprägten Begeisterung für das Leben des Luchses konnte sie die Expertenjury überzeugen und sich ein Medienstipendium im Nationalpark Kalkalpen sichern, wo sie dem Nationalpark Ranger hoffentlich eine Menge Informationen “abluchsen“ kann.

Miriam Kraft
Die Leidenschaft für Biologie und die Schriftstellerei motivieren die 21-jährige Studentin die außergewöhnlichen Hintergründe dessen zu erforschen, was im Nationalpark Donau-Auen auf den ersten Blick selbstverständlich erscheint.

Uta Michaeler
Ständig up to date – so lautet das Credo der Salzburgerin Uta Michaeler. Während ihrer Recherche im Nationalpark Gesäuse wird die ausgebildete Journalistin und BOKU-Absolventin über Facebook und Twitter ihre Erfahrungen mit der Fan-Gemeinde teilen.


Sebastian Freiler
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – Fotograf Sebastian Freiler wird das Leben der Menschen im Nationalpark Neusiedler See – Seewinkel ablichten und ihre „selbstverständlichen und außergewöhnlichen“ Tätigkeiten festhalten.

Lennart Horst
Der 18-jährige Nachwuchsfotograf Lennart Horst arbeitet seit seinem 14. Lebensjahr als freiberuflicher Fotograf und kann in seiner noch jungen Laufbahn bereits auf Projekte mit namenhaften Kunden wie Ben Becker oder Nikon verweisen. Sein Konzept für das Medienstipendium im Nationalpark Gesäuse: „Eigene kleine Welten schaffen.“

Alexander Müller
Mehr Sterne auf das Bild bringen, als mit dem freien Auge erkennbar – mit diesem Leitsatz möchte Fotograf Alexander Müller vor allem auch die wissenschaftlichen Aufgabenbereiche von Nationalparks Austria „ins beste Licht“ rücken. Sein Stipendium führt ihn in den Nationalpark Hohe Tauern.

David Schreiber
Mit seinem Talent und dem Effekt der „Doppelbelichtungen“ möchte der junge Fotograf während des Medienstipendiums im Nationalpark Thayatal das Selbstverständliche in einer außergewöhnlichen Form darstellen.


Eyup Kus
Musiker und Videokünstler Eyup Kus lehrt am SAE Wien Digitale Filmkunst & Medien. Mit einer Synergie zwischen ästhetischen Aufnahmen und rhythmisch passenden Schnitten möchte er Zuseher für einen Besuch im Nationalpark Hohe Tauern begeistern.

Valentin Langer
Audio Design-Student Valentin Langer will mittels eigens komponierter Musik und den geschilderten Erlebnissen einer Person im Nationalpark Kalkalpen in nur wenigen Minuten die eindrucksvolle, außergewöhnliche und überwältigende Natur portraitieren und gleichzeitig die Vielseitigkeit der Nationalparks aufzeigen.

Sandro Langholz
Mit seiner Idee eines Videos in Form einer Collage möchte Sandro Langholz den Besuchern des Nationalparks Thayatal eine Stimme geben.

Lisa Strohmayer
Video-Macherin und Taucherin Lisa Strohmayer konnte die Nationalparks Austria-Jury mit ihrer Liebe zum Wasser und ihrer Leidenschaft für Details, die oftmals übersehen werden, überzeugen. Im Rahmen des Medienstipendiums möchte sie wortwörtlich in die faszinierende Landschaft des Nationalparks Donau-Auen eintauchen.

Text & Fotos:NPHT
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.