28.08.2016, 17:08 Uhr

Saalfelden: Im Rhythmus des Jazz

Dawanggang aus China beim Jazzfestival Saalfelden 2016. (Foto: Land Salzburg)

Landesrat Heinrich Schellhorn beim Auftakt zum Jazzfestival Saalfelden

SAALFELDEN. Das 37. Internationale Jazzfestival Saalfelden - heuer vom 25. bis 28. August - gilt seit mehr als drei Jahrzehnten als Fixpunkt im Kulturkalender Salzburgs, Österreichs beziehungsweise Europas. Jazzgrößen aus aller Welt erfüllen die 16.000-Einwohner-Stadt an diesen Tagen mit ganz besonderen Jazzklängen.

Schellhorn: "Einzigartig und erlebenswert"

Kulturlandesrat Heinrich Schellhorn am zweiten Tag des Festivals: "Die Atmosphäre die in Saalfelden während der vier Festivaltage entsteht, ist einzigartig und erlebenswert. Ganz Saalfelden bewegt sich im Rhythmus des Jazz. Als Kulturlandesrat freut es mich besonders, dass ein Veranstaltungskonzept wie jenes des Jazzfestivals es zustande bringt, eine ganze Region zu bespielen und somit Kultur für alle zu bieten. Durch Gratiskonzerte am Rathausplatz, einem Kinderprogramm, grenzüberschreitenden Kooperationen wie etwa das diesjährige 'Syrian Links'-Konzert oder die Almkonzerte. Dank dieser unterschiedlichen Veranstaltungsformate werden viele Menschen erreicht und begeistert. Dem Jazzfestival gelingt es somit, Einheimische, Besucherinnen und Besucher aus aller Welt, sowie die gesamte Gemeinde Saalfelden in seinen Bann zu ziehen. Jedes Jahr Ende August wird die kleine Gebirgsstadt am Steinernen Meer im Salzburger Pinzgau zum Nabel der europäischen Jazzwelt. Zu dieser Leistung möchte ich dem Veranstalter-Team gratulieren."

62.000 Euro - ein Zehntes des Budgets - kommen vom Land

Das Land Salzburg als ein Fördergeber des Jazzfestivals zielt weiterhin darauf ab, den Ausbau von Kulturveranstaltungen in den Regionen voranzutreiben. Das Land fördert das Festival mit Euro 62.000, das sind zehn Prozent des Festivals-Gesamtbudgets.
Schellhorn weiter: "Der Saalfeldener Weg, auf Qualität, auf Individualität, auf Jazzgrößen wie auf Entdeckungen abseits des Mainstreams, auf Experimentelles und auf das Freigeistige zu setzen, hat sich bewährt. Dadurch wurde das Festival einzigartig. Dem Jazzfestival gelingt es außerdem nicht nur ein gutes Lebensgefühl nach Saalfelden zu bringen, sondern auch Impulse für den Tourismus der Region zu setzen."

In den 70er-Jahren: Geburt des Festivals in einem Stall

Ende der 70er Jahre starteten einige Jazzfans in Saalfelden das Festival. Musiziert wurde zunächst in einem Stall, wenig später bereits in einem Zelt. Rund 2.000 Besucher kamen in den Anfangsjahren. Mittlerweile zählt das Festival jährlich rund 15.000 Besucher. Damit ist es ein entscheidender Wirtschaftsmotor der Region. Die Gäste kommen heute aus der ganzen Welt nach Saalfelden. Informationen zum Jazzfestival können im Internet abgerufen werden.


(Text: Salzburger Landeskorrespondenz, 26.8.2016)
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.