09.01.2018, 17:18 Uhr

Tauernklinikum: Oppositionsarbeit ja, aber bitte nicht so!

Die Kritik, die Kontrolle und das Aufzeigen von Alternativen gehören selbstverständlich zu den Aufgaben einer Oppositionspartei. Dass dabei oft auch ordentlich über die Stränge geschlagen wird, hat zuletzt auch die Salzburger Landes-SPÖ mit Chef Walter Steidl gezeigt. Und das beim ohnehin sensiblen Thema Gesundheit. Immer wieder hat man in Sachen Tauernklinikum (siehe Bericht unten) die guten Absichten des zuständigen Landeshauptmann-Stellvertreters Christian Stöckl von der ÖVP in Abrede gestellt und unter anderem von einer Aushungerung des Standortes Mittersill gesprochen. Und wenn es jetzt seitens der SPÖ heißt, dass die dortige Belegschaft das Spital wegen Perspektivenlosigkeit und Unsicherheit um die Zukunft verlassen habe, so tut das direkt weh in den Ohren, weil es eben vor allem diese Partei gewesen ist, welche die Unsicherheit immer wieder geschürt hat. Auch die Bevölkerung wurde von dieser Angst angesteckt - dies hätte man den Menschen wirklich gerne erspart.

HIER ein gegenständlicher Bericht
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.