12.08.2016, 15:31 Uhr

Veranstaltungstipp: Interaktives Theater im Krimmler Achental

Auf der Flucht (Foto: teatro caprile)
KRIMML. Das teatro caprile inszeniert im Krimmler Achental ein Theaterstück über die Flucht der Juden im Jahr 1947

Termine: 19., 20. und 21. August 2016, Treffpunkt: 9 Uhr Musikpavillon

Voranmeldung unbedingt erforderlich!
Info und Kartenverkauf :
Tourismusverband Krimml, Tel. 0043 6564 7239 0, info@krimml.at
Kosten: Pauschale für Theater und Taxitransfers berg- und talwärts: EUR 35,--
Hunde nicht erlaubt!

Inhalt:

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges konnten oder wollten die meisten osteuropäischen Juden, die den Holocaust überlebt hatten, nicht mehr in Europa leben, wo ihre kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Lebensgrundlagen zerstört worden waren. In den Jahren 1945 bis 1948 wurden etwa 250.000 Juden aus Osteuropa illegal in die westlichen Besatzungszonen geschleust. Hier lebten sie als "displaced persons" in Lagern, wie etwa dem Lager Givat Avoda (hebräisch für „Hügel der Arbeit“) in Saalfelden, mit dem Ziel der Flucht nach Palästina – „Eretz Israel“.


Das teatro caprile folgt auf einer Tageswanderung im Krimmler Achental dieser illegalen Auswanderung jüdischer displaced persons im Sommer 1947. Während die Briten als Mandatsmacht über Palästina und die Franzosen über Syrien und Libanon eine legale Ausreise der Juden aus den österreichischen Lagern und vor allem ihre Einwanderung nach Palästina verhindern wollten, tolerierten die amerikanischen Besatzungstruppen in Oberösterreich und Salzburg diese Bewegungen und wies das österreichische Innenministerium die Krimmler Gendarmerie explizit an, „nicht aus dem Fenster zu schauen“ und dadurch den beschwerlichen Exodus – schließlich ging es in Gruppen von bis zu 200 Personen zu Fuß über den 2.634 m hohen Krimmler Tauern – geschehen zu lassen, damit sich das Problem quasi von selbst löse.

In Szenen im freien Gelände auf dem Weg von Krimml (1.067 m Seehöhe) bis zur Windbachalm (1.880 m Seehöhe) wird nachgezeichnet, dass Palästina oder „Eretz Israel“ für die Überlebenden der nationalsozialistischen Konzentrationslager sowie Juden aus Osteuropa, die in ihrer (ehemaligen) Heimat auch nach dem Holocaust antisemitische Ressentiments bis hin zu Pogromen erleben mussten, die einzige Hoffnung war. Im „Land der Väter“ wollten sie im Sinne Theodor Herzls einen jüdischen Staat gründen, der den Juden unter anderen Nationen eine friktionsfreie Zukunft als normale Nation ermöglichen sollte.

Organisiert waren diese Flüchtlingstrecks durch die hochalpine Landschaft damals von der jüdischen Fluchthilfeorganisation Bricha, die über ein engmaschiges Netz von Stützpunkten entlang der Fluchtrouten bis nach Süditalien verfügte. Hofrat Marko Feingold (*1913), KZ-Überlebender und heute Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburgs, hatte gemeinsam mit dem legendären Bergführer Viktor Knopf, ebenfalls Überlebender mehrerer Konzentrationslager, den Weg über den Krimmler Tauern entdeckt, nachdem der Reschenpass und der Brenner (beide in der französischen Zone) für Flüchtlinge nicht mehr passierbar waren.

Wird der Krimmler Tauern eine Renaissance erleben, wenn der Brenner abermals mit Zäunen Flüchtlingen, Asylsuchenden den Übertritt verwehrt?

Recherche/Regie: Andreas Kosek
Spiel: Julia Leiter, Heide Maria Hager, Georg Beham-Kreuzbauer, Andrea Nitsche, Céline Nerbl, Andreas Kosek u.a.
Regieassistenz: Maria Steinberger
Alpincoach/Erzähler: Hans Nerbl

Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter statt!
Verkürzte Wanderungen und Szenen in trockenen Ausweichquartieren sind vorbereitet.

Wanderung: 600 Höhenmeter
Rücktransport mit dem Nationalparktaxi vom Krimmler Tauernhaus um 15:30 oder 17 Uhr

Grundkondition und Trittsicherheit werden voraus gesetzt, festes Schuhwerk, Sonnenschutz und Trinkwasser nicht vergessen! – Die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung.

weitere Infos:
www.teatro-caprile.at
teatro.caprile@aon.at

Text: teatro caprile
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.