24.10.2016, 10:39 Uhr

Floorball: Wikings mit knapper Niederlage

Wikings müssen sich nach einem 6:2 Rückstand gegen den Meister Wien im Penaltyschießen geschlagen geben

In einer von Beginn an sehr schnell geführten Partie übernahmen die Wiener vor allem in den ersten 10 Minuten das Spielgeschehen. Benjamin Bergmann, der heute zum ersten mal von Beginn an im Tor ran durfte, hielt die Wikings mit einigen Glanzparaden im Spiel. Eine Unkonzentriertheit in der 11. Spielminute nutzten die Wiener durch deren Paradelinie Seiser-Nummy-Mayer zum 1:0.
Nur zwei Minuten später konnten die Wiener etwas glücklich auf 2:0 erhöhen.
Acht Sekunden später konnte Matthias Weigert in einem Konter das 2:1 erzielen.
In der 16. Minute hatten die Wikings ein Powerplay, und dies nutzte Patrick Schwarz nach Vorlage von Sigi Sendlhofer zum 2:2 Ausgleich.
Mit diesem Spielstand tauschten beide Teams erstmals die Seiten.

Wie auch schon im ersten Drittel kamen die Wiener mit viel Schwung aus der Kabine und konnten in der 24. Spielminute mit zwei schnellen Toren auf 4:2 erhöhen.
Genau in einer Wikings-Druckphase konnten die Wiener ihre Führung durch einen Konter auf 5:2 ausbauen.
Danach hatten die Wikings den Faden wieder komplett verloren und mussten sogar den Treffer zum 6:2 hinnehmen. Alles deutete auf ein ähnliches Debakel wie vor sieben Tagen hin.
In der 40. Minute gab es wieder ein Powerplay für Zell am See und dies konnte Sigi Sendlhofer zum wichtigen 6:3 nutzen.
Mit dem Stand von 6:3 verabschiedeten sich beide Teams nochmals in die Kabinen.

Die Wikings, die jetzt nur mehr mit 2 Linien agierten, setzten die Wiener im letzten Drittel unter Dauerbeschuss. In der 44. Minute konnte der Legionär der Zeller, Lukas Angst, nach Zuspiel von Sigi Sendlhofer zum 6:4 einnetzen. In dieser Gangart ging es weiter, jedoch konnten die Wiener in der 52. Minute wieder den drei Tore Vorsprung herstellen.
In der 54. Minute konnte sich der heute in Höchstform spielende Matthias Weigert als Torschütze zum 7:5 eintragen.
Nur zwei Minuten später konnte Matthias Maczek via Drehschuss zum 7:6 einschießen und nun war das Momentum auf Seiten der Zeller.
Bei 58:38 nahm Coach Sigi Sendlhofer ein Timeout und ersetzte den Torhüter für einen 6. Feldspieler.
Dieser Schachzug ging dem Trainer voll auf und Matthias Weigert wurde von Lukas Angst ideal freigespielt und konnte 16 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit den verdienten Ausgleich erzielen.

In der Overtime ging es in der gut gefüllten Heimstätte der Wiener heiß her mit Chancen auf beide Seiten, doch Tore fielen keine mehr.
Im Penaltyschießen hatten die Wiener das glücklichere Ende und Jakob Mayer erlöste die Wiener Fans mit dem einzigen Tor im Penaltyschießen und sicherte somit den Extrapunkt für seine Mannschaft.

Fazit:
Ein starkes Comeback und ein gewonnener Punkt für die Wikings sind das Fazit der heutigen Partie. "Wir haben uns zurückgekämpft und Moral gezeigt. Es war enorm wichtig zu sehen, dass wir mit dem Meisterschaftsfavoriten Wien heuer mitspielen können", so der Torschütze Matthias Maczek.


Line Ups:

Bergmann - Jauck

Weigert - Schwarz - Tonegatti
Maczek F. - Herzog
------------
Rathgeb - Maczek M. - Wieser
Angst - Reitstätter (C)
------------
Ozana - Sendlhofer - Tillian


Torschützen:

2:1 Weigert (ohne Assist)
2:2 Schwarz - PP1 (Sendlhofer),
6:3 Sendlhofer - PP1 (ohne Assist)
6:4 Angst (Sendlhofer)
7:5 Weigert (Tonegatti)
7:6 Maczek (Tillian)
7:7 Weigert (Angst)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.