29.10.2017, 09:44 Uhr

Fußball im Pinzgau: Unken siegt in St. Martin

Fotos und Kommentare zum Saalachtaler Derby

ST. MARTIN (vor). Die 600 Zuschauer sehen in der ersten Hälfte mehr Kampf als Spiel zwischen St. Martin und Unken. Die wenigen Chancen vergeben Roman Zehentmayr auf der Heimseite sowie Daniel Hofmann und Florian Wimmer auf der Gästeseite. In der 2. Hälfte drückt Florian Wimmer, nach Pass von Wolfgang Auer, zum 0:1 ein. Den Ausgleich vergibt Thomas Hohenwarter. Nach einem Patzer von Heimgoalie Thomas Fernsebner macht Flo Wimmer das 0:2. Nach einem Traumpass versenkt Thomas Hohenwarter die Kugel zum 1:2. Nach Foul an Daniel Hofmann gibt es Elfmeter für Unken. Tobias Wimmer tritt an, Goalie Fernsebner hält. Es bleibt beim Auswärtssieg für den TSV Unken.

Florian Wimmer, Unken: "Wir haben uns schon im ersten Spiel im Juli sehr schwer getan, da war es ein glücklicher Sieg für uns, dieses Mal war er verdient. Wir sind mit der Saison sehr zufrieden. Dass wir nicht ganz vorne angreifen können, ist einfach der zu kleine Kader. Da wo wir jetzt stehen, im vorderen Drittel, da gehören wir hin. Super, dass das schon in der Aufstiegssaison funktioniert. Wir wollen noch im Frühjahr unter die Top drei kommen."

Alois Stahl, Unken:
"Das Spiel war relativ ausgeglichen. Es war klar, dass beim Derby kampfbetonter gespielt wird. Das lässt natürlich nicht den feinsten Fußball zu. Wir haben unsere Chancen genützt und auch verdient gewonnen. Ich bin mit der Saison so halbwegs zufrieden. Ich weiß, dass die Mannschaft mehr Potential hat. Aber es ist nach vorne in der Tabelle noch alles offen und wird noch eine lässige Frühjahrssaison."

Thomas Hohenwarter, St. Martin:
"Wenn ich den Ausgleich mache, dann kann das Spiel ganz anders laufen. Danach haben wir einfach nicht mehr zusetzen können. Wir hatten heuer einen schlechten Start in die Liga. Viele Verletzte, da hatten wir auch mit dem Kader Probleme. Jetzt kann es nur mehr heißen: die Liga halten."

Bernd Pibernig, Trainer von St. Martin:
"Wir waren in der 2. Halbzeit nicht mehr so präsent. Im Mittelfeld war ein zu großes Loch und haben auch zwei dumme Tore kassiert. Aber ich kann ihnen nichts vorwerfen, die Burschen haben gekämpft und wir werden weiter arbeiten. Wir wussten, dass es heuer schwer wird, aber dass wir nur 10 Punkte haben, das ist nicht gut für uns. Im Frühjahr kommen wieder fünf Stammspieler retour, dann wird es wieder besser laufen."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.