17.10.2016, 09:29 Uhr

Glanzvoller Heimauftakt des TVZ in die neue Basketballsaison 2016 / 2017

TV Zell am See vs. BBU Salzburg 127 : 62
Schon nach dem ersten Spieltag in der Salzburger Landesliga ist der TV Zell am See bereits jetzt wieder ein großer Titelkandidat.
Die Zeller Basketball-Herren führten BBU Salzburg von der ersten bis zur letzten Minute vor und streuten zwischendurch immer wieder herrliche Punkte für das Publikum auf der Tribüne ein.

1. Viertel:
Zell am See war ab dem Saison-Eröffnungssprungball bis in die Haarspitzen motiviert, gewann diesen durch die Nr. 15 (Labuhar Antonio) und versuchte sofort durch aggressives Spiel und schnelle Pässe Salzburg unter Druck zu setzen, was auch gelang. BBU Salzburg machte zwar die ersten beiden Punkte, jedoch legte der TVZ jetzt noch einmal mit dem Tempo zu, überrannte die BBU-Herren beinahe, ließ ihnen kaum Chancen in der Zone zu, sodass BBU nur die Möglichkeit sah, von der Drei-Punkte-Linie zu werfen, was zu keinem zählbaren Ergebnis führte. Der TVZ vergrößerte so ab der zweiten Minute den Vorsprung bis auf 11 Punkte (13 : 2) und Zell´s Headcoach Aigner Christian nahm in der fünften Minute das erste Time-Out, um seine Mannschaft durch dieses intensive Tempo erst einmal verschnaufen zu lassen.
Die Salzburger Herren holten danach vier Punkte auf, Zell am See konnte nicht zulegen und so nahm Headcoach Aigner in der sechsten Minute abermals ein Time-Out, um die Taktik erneut zu besprechen, das Team zu motivieren und so noch bissiger zu machen, was auch gelang.
Die Bergstädter spielten jetzt wieder genauso, wie sie es in den ersten fünf Minuten gemacht hatten, erhöhten den Druck abermals, konnten so den Vorsprung immer weiter vergrößern und gewannen das Eröffnungsviertel mit 14 Punkte Vorsprung.

1. Viertel: 30 : 16

2. Viertel:
In den zweiten zehn Minuten sollte sich im Spiel der Heimmannschaft nicht allzu viel ändern. Sie nahmen etwas von dem hohen Tempo heraus und ließen BBU Salzburg in diesem Viertel etwas mehr mitspielen.
Zell am See war aber das gesamte Spiel immer in der Lage, das Tempo wieder zu steigern, wenn es nötig war und Salzburg dadurch Probleme zu bereiten.
Für BBU Salzburg war Zell´s Stammspieler Spitzer Roland (#0) im Kader, der aber mit seiner gewohnten, starken Verteidigung gegen seinen angriffslustigen Pinzgauer Heimatverein auch kaum etwas anrichten konnte.
Der TVZ gewann das zweite Viertel mit weiteren zehn Punkten Vorsprung und lag zur Pause bereits mit 24 Punkten in Front.

Halbzeitstand: 61 : 37 (31 : 21)

3. Viertel:
Nach der Halbzeit ließ Zell am See den Salzburgern bis Mitte der dritten Minute kaum eine Chance, ehe diese ihre nächsten drei Punkte verwerten konnten.
Die Heimmannschaft ließ nach den ersten vier Minuten wieder etwas nach und so konnte BBU Salzburg wieder etwas mehr mitspielen.
Allerdings war der TV Zell am See bereits ab der Mittellinie so aggressiv und lästig, dass die drei schnellen Zeller Spieler Hollaus Manuel #13, Margis Mindaugas #11 und vor allem Zwicknagl Felix #6 den BBU Spielern einige Male geschickt den Ball abnehmen konnten, die BBU Herren kaum ihr Spiel aufbauen ließen und so weiterhin ihren Vorsprung vergrößerten.
Bereits jetzt war klar, dass BBU Salzburg an diesem Abend Zell am See kaum etwas entgegensetzen konnte.
Auch die dritten zehn Minuten konnten die Zeller Herren für sich entscheiden und gewannen dieses vorletzte Viertel mit 32 : 16 und lagen vor Beginn des letzten Abschnitts insgesamt mit 41 Punkten in Führung.

3. Viertel: 93 : 52 (32 : 16)

4. Viertel:
In diesem letzten Viertel begann die Show des knapp zwei Meter großen und sprungstarken Labuhar Antonio (#15), der an diesem Abend auch als bester erfolgreicher Werfer die Scorerliste der Zeller anführen sollte.
Labuhar war in diesen letzten zehn Minuten besonders auffällig, glänzte auf beiden Seiten des Spielfelds, stand immer wieder perfekt unter dem eigenen Korb und konnte einige Rebounds für sich verbuchen.
Allerdings war er am gegnerischen Korb kaum zu bremsen und brachte die Gäste aus Salzburg mit seiner Sprungkraft und den erfolgreichen Punkten zur Verzweiflung, die sich gegen ihn kaum zur Wehr setzen konnten.
Er verwandelte auch den 100. Punkt in diesem Spiel und machte zur Freude der Besucher auf der Tribüne zwei sehenswerte Dunk´s, wobei er bei einem den Ball direkt aus der Luft übernahm und diesen durch den Ring jagte.
BBU Salzburg konnte in diesem letzten Spielabschnitt kaum noch etwas entgegen setzen, erzielte in diesen zehn Minuten nur noch zehn Punkte und ließ die Bergstädter die letzten paar Minuten ihr Spiel zu Ende spielen.
Am Ende hatte Zell am See einen Vorsprung von 65 Punkten und ist auch in dieser Spielsaison in dieser Verfassung ein heißer Anwärter für den Salzburger Landesliga-Meister.

Endstand: 127 : 62 (34 : 10)



Die erfolgreichen Werfer für den TV Zell am See

Nummer Name Punkte

#4 Spraider Jörg 2
#5 Maurer Mario 4
#6 Zwicknagl Felix 29
#9 Michaelis Sebastian 6
#10 Schatzl Benedikt 1
#11 Margis Mindaugas 24
#12 Aigner Michael © 15
#13 Hollaus Manuel 4
#14 Echtinger Maximilian 3
#15 Labuhar Antonio 39



Für den Schreibertisch verantwortlich:

Schreiber: Von Wallpach Jakob
Zeitnehmer: Burgschwaiger Alexander (Burgi)
24“ Zeitnehmer: Zunert Thomas

----------------------------------------------------------------------
Fotos: Seer Daniel (Canon EOS-70D)

Spielbericht: Burgschwaiger Alexander (Burgi)




Da ich leider aus größeren gesundheitlichen Problemen in der nächsten Zeit dem TV Zell am See kaum zur Verfügung stehen kann; sei es am Schreibertisch, als Spielberichterstatter usw., wünsche ich meinem Heimteam, dem TV Zell am See alles Gute für die Saison 2016 / 2017 und auch für die weiteren Saisonen in der Salzburger Landesliga und in der Westliga und komme immer gerne vorbei, wenn es mir gesundheitlich gut ausgeht.
Danke, für Eure tolle Wiederaufnahme vor vier Jahren!
Danke speziell an Rupert Altenberger und Michael Aigner!
Ich komme garantiert in spätestens fünf Jahren wieder so zurück, wie Ihr mich kennt!
Liebe Grüße!

Euer Burgi
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.